Im Steigenberger Hotel Metropolitan in Frankfurt, trafen sich zahlreiche IR-Professionals, um den Ausführungen von Prof. Dr. Jörg Baetge zu lauschen. Quelle: Steigenberger Hotels and Resorts

Am 28.11.2012 lud das Deutsche Aktieninstitut (DAI) IR-Professionals ins Steigenberger Hotel Metropolitan in Frankfurt ein, um auf der Konferenz Geschäftsberichterstattung 2012 den Ausführungen von Prof. Jörg Baetge und seinem Forschungsteam zu lauschen.

Baetge und sein 40-köpfiges Forschungsteam der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster untersuchen im Rahmen des alljährlichen manager magazin-Geschäftsberichte Wettbewerbs die Reporte von Unternehmen aus DAX, MDAX, SDAX und TECDAX. Beim diesjährigen Award wurden die Geschäftsberichte von 160 Unternehmen in Bezug auf Inhalt und Gestaltung bewertet. (Zu den Ergebnissen)

Rund 50 Teilnehmer, davon zahlreiche Vertreter der bewerteten Unternehmen, waren der Einladung gefolgt und erhielten in mehreren Vorträgen Einblicke in das Bewertungsverfahren des Geschäftsberichtswettbewerbs. Zudem wurden typische Stolpersteine und Probleme bei der Berichtserstellung sowie Neuerungen und Trends präsentiert und diskutiert.

Nach der Begrüßung durch Moderator Dr. Franz-Josef Leven, Direktor des DAI, präsentierten Baetge und Dr. Tatjana Oberdörster Ergebnisse und „Best-Practice-Beispiele“ des diesjährigen Wettbewerbs. Prof Gisela Grosse zeigte anschaulich, wie die visuelle Gestaltung in Geschäftsberichten gelingen und misslingen kann: In ihrem unterhaltsamen Vortrag stellte sie Positivbeispiele heraus, deckte aber auch schonungslos einige der diesjährigen „Designfehlgriffe“ der im Publikum anwesenden Emittenten auf.

Weitere Themen in Vorträgen und Diskussionen waren u.a. die neuen Anforderungen an die Konzernlageberichterstattung durch die Deutschen Rechnungslegungs Standards (DRS), Schwierigkeiten die Differenz zwischen Bilanz- und Unternehmenswert zu kommunizieren oder ein einheitliches Verständnis des Begriffs „Integrierte Berichterstattung“.