Werbung

Das Angebot an Veranstaltungszentren und damit auch an möglichen Locations für Hauptversammlungen wird immer größer. Das ist ein Ergebnis des Meeting- & EventBarometers 2017.

Die Kennzahlen zur Entwicklung des Veranstaltungsmarktes in Deutschland präsentieren die Deutsche Zentrale für Tourismus e.V. (DZT), der EVVC – Europäischer Verband der Veranstaltungs-Centren e.V. und das GCB German Convention Bureau e.V. Die Verbände haben bereits zum elften Mal das Europäische Institut für TagungsWirtschaft (EITW) damit beauftragt, das Barometer zu erstellen. Demnach entwickeln sich Angebot und Nachfrage auf dem deutschen Veranstaltungsmarkt weiterhin auf hohem Niveau: Im Jahr 2016 haben 3,02 Millionen Veranstaltungen mit 394 Millionen Teilnehmern stattgefunden. Das bedeutet gegenüber 2015 eine minimale Zunahme der Teilnehmer um 0,4% bei einem leichten Rückgang der Veranstaltungen um 1,5%. Auf der Angebotsseite stehen 7.313 Veranstaltungszentren, Tagungshotels und Eventlocations mit jeweils mindestens 100 Sitzplätzen im größten Saal – dies entspricht einem Anstieg von 1,5% gegenüber 2016.

Wachstum bei Kongressen, Tagungen und Seminaren

Ein weiteres Ergebnis des „Meeting- & EventBarometers 2017“ ist der zunehmende Anteil von Kongressen, Tagungen und Seminaren an der Gesamtheit der Veranstaltungen, der um 5,6 Prozentpunkte auf 57,7% gestiegen ist.

Die wachsende Bedeutung dieser Veranstaltungen bestätigt auch der Blick auf die Geschäftsreisezahlen aus Europa im Jahr 2016: Während sich laut DZT und World Travel Monitor von IPK International 2017 ihr Volumen insgesamt mit rund 12,9 Millionen nahezu auf dem Vorjahresniveau bewegte, konnte das Segment der Kongresse und Konferenzen deutlich hinzugewinnen. „Mit einem Plus von 9% im Jahr 2016 hat das Segment der Kongresse und Konferenzen sich erneut als Motor der promotablen Geschäftsreisen erwiesen. Dies bestätigt die Strategie der deutschen Tagungs- und Kongressbranche, die Kompetenzen deutscher Städte und Regionen in wichtigen Wirtschafts- und die Wissenschaftsbranchen einzubeziehen und somit den idealen Rahmen für thematisch passende Veranstaltungen zu bieten “, so Petra Hedorfer, Vorsitzende des Vorstandes der DZT.

Zuwachs besonders bei internationalen Teilnehmern

Die zunehmende Internationalisierung der Veranstaltungsbranche in Deutschland hat sich im Jahr 2016 fortgesetzt: Die Zahl ausländischer Teilnehmer an Tagungen, Kongressen und Events ist im Vergleich zum Vorjahr um 18% auf 32,9 Millionen angestiegen. Seit der erstmaligen Erhebung des „Meeting- & EventBarometers“ im Jahr 2006 hat sich die Zahl der Teilnehmer aus dem Ausland somit mehr als verdoppelt. „Die Ergebnisse der Umfrage belegen die zunehmende Globalisierung in der Tagungs- und Kongressbranche und untermauern somit auch die Internationalisierungsstrategie des GCB“, so Matthias Schultze, Geschäftsführer des GCB.