Werbung

Die Branche der HV-Dienstleister ist in Bewegung. Das gilt insbesondere für den Marktführer Computershare, der sowohl mit einigen personellen Veränderungen als auch mit der Übernahme des kleineren Dienstleisters PR im Turm von sich reden macht. Im Gespräch mit dem HV Magazin ordnet Computershare-Frontmann Steffen Herfurth die jüngsten Entwicklungen ein.

HV Magazin-Redakteur Oliver Bönig im Gespräch mit Steffen Herfurth von Computershare (CEO Kontinentaleuropa)
HV Magazin-Redakteur Oliver Bönig im Gespräch mit Steffen Herfurth von Computershare (CEO Kontinentaleuropa)

Herr Herfurth, Computershare hat zu Beginn des Jahres PR im Turm übernommen. Können Sie uns die Beweggründe schildern?
Steffen Herfurth: Es liegt ja in der DNA von Computershare, weiter zu wachsen. Deshalb beobachten wir ständig, welche organischen und anorganischen Wachstumsmöglichkeiten der Markt bietet. PR im Turm fällt uns schon seit mehreren Jahren wiederholt als einer der leistungsfähigsten und zuverlässigsten Dienstleister auf. Die Kundentreue und -zufriedenheit sowie die ISO-Qualitäts-Zertifizierung sprechen ebenfalls dafür, dass PR im Turm ein hervorragend geführtes Unternehmen ist. Als wir die Möglichkeit hatten, mit Herrn Dr. Biedermann in einen Dialog zu treten, haben wir sie sehr gerne wahrgenommen.

Passen PR im Turm und Computershare überhaupt zusammen?
Unabhängig von der unterschiedlichen Größe haben wir ein gemeinsames Verständnis: durch persönliche, individuelle Betreuung den Kunden optimal zufriedenzustellen. Diese Vorstellungen passen offensichtlich sehr gut zueinander.

Welche Ziele verfolgt Computershare mit der Übernahme?
Wir wollen die Kompetenz von PR im Turm und seinen Mitarbeitern gerade bei der Durchführung von Hauptversammlungen kleiner und mittlerer Unternehmen nutzen, um nicht nur größenmäßig zu wachsen, sondern uns im Kundeninteresse auch inhaltlich weiter zu verbessern.

Was passiert mit den Kunden und Mitarbeitern von PR im Turm?
Alles, was mit PR im Turm zu tun hat – Mitarbeiter, Technologie, das Mannheimer Büro –, bleibt erst einmal völlig unangetastet. Uns ist es wichtig, dass sich die Kunden von PR im Turm ebenso wie die Mitarbeiter darauf verlassen können, dass alle Prozesse so ablaufen wie gewohnt. Wir werden uns zu gegebener Zeit damit beschäftigen, wie wir das Beste aus beiden Unternehmen für eine noch bessere Betreuung unserer gemeinsamen Kunden nutzen können.

Für mindestens genauso viel Aufsehen wie die Übernahme von PR im Turm sorgte, dass einige langjährige Mitarbeiter Computershare verlassen haben. Besteht zwischen diesen beiden Entwicklungen ein Zusammenhang?
Das ist völlig unabhängig voneinander zu sehen, da der Übernahmeprozess mit PR im Turm schon viel früher begonnen hat.

Wie ist denn aktuell die personelle Situation bei Computershare?
Dass uns einige erfahrene Mitarbeiter verlassen haben, ist ja bekannt. Davon betroffen sind sowohl der Backoffice-Bereich mit Buchhaltung oder Reiseplanung als auch einige HV-Consultants. Dennoch haben wir aktuell mehr Mitarbeiter als zum gleichen Zeitpunkt im vergangenen Jahr. Die Veränderungen konnten wir weitgehend auffangen und den Kunden eine adäquate Betreuung wie in den Vorjahren garantieren, denn es ist eine Stärke von Computershare, dass alle Positionen redundant besetzt sind.