Werbung

Bei sechs DAX-Konzernen sind sogar mehr als 70% der Aktien in Besitz außerhalb Deutschlands, so die neuesten Ergebnisse einer EY-Studie – darunter die Deutsche Börse, Linde, adidas, Münchener Rück, Bayer und Allianz.

Nur etwas mehr als ein Drittel der Top-Konzerne hierzulande werden von deutschen Aktionären gehalten, 9% konnten indes gar keiner Region zugeordnet werden. Generell sei festzustellen, dass der Aktienanteil ausländischer Investoren in den letzten Jahren angestiegen ist: So lag der Anteil im letzten Jahr erst bei 58%.

Weiterhin ergab die EY-Studie, dass die Aktien der DAX-Konzerne besonders bei institutionellen Anlegern beliebt sind – immerhin halten diese im Schnitt sechs von zehn Aktien, fast zwei Drittel sogar, der deutschen Top-Konzerne. Private Anleger sind dagegen mit nur 13% vertreten, genauso wie strategische Investoren wie Family Offices oder Unternehmen.

Auch bot die Studie Wissenswertes zum Streubesitz: So befinden sich vier von fünf Aktien der DAX-Unternehmen im Streubesitz.

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.