eve

M&A Spezialist wechselt von Freshfields zu PwC Legal

Der 50-jährige Corporate- und M&A-Spezialist war seit 1995 bei Freshfields und seit 2001 als Partner.

IR zwischen Glaubwürdigkeit und Geiselhaft

Die Regierungskommission hat kürzlich neue Vorschläge zur Kodex-Änderung zur Diskussion gestellt. Ein Schwerpunkt der diesjährigen Überarbeitung liegt in der Vermeidung von opportunistischem Verhalten von...

Evotec und PlasmidFactory kollaborieren

Ab sofort wird die Hamburger Evotec Plasmide der Bielefelder PlasmidFactory in ihrer proprietäten AAV-Plattform zur Herstellung von Adeno-Assozierte Viren nutzen. Eine entsprechende Vereinbarung wurde kürzlich unterzeichnet.

Forderung nach der Bestellung eines Vertreters der Anleihegläubiger

Von Ralf Frank, Geschäftsführer, DVFA, und Rudolf Siebel, Geschäftsführer, BVI DVFA und BVI haben neue Standards für Unternehmensanleihen vorgestellt, die das Rollenbild, die Aufgaben sowie Rechte...

Aufsichtsrat: Rückwirkende Änderung der variablen Vergütung zulässig

Eine sich fortlaufend wandelnde „best practice“, aber auch veränderte wirtschaftliche Rahmenbedingungen machen bei vielen Gesellschaften Anpassungen und Justierungen der Höhe und Struktur der Vergütung des Aufsichtsrats erforderlich.

§ LG Köln, Urteil vom 12.1.2012 – 91 O 77/11

In seiner Entscheidung vom 15.2.2011 hatte das OLG Frankfurt in der Sache „Fresenius“ die Möglichkeit einer nachträglichen Genehmigung der Beratungstätigkeit von Mitgliedern des Aufsichtsrats...

Neuregelungen zur Frauenquote in börsennotierten Unternehmen

Kaum ein aktuelles Thema des Aktien- und Kapitalmarktrechts weist eine ähnliche politische Brisanz auf wie die im März beschlossene Frauenquote für Aufsichtsräte und die weiteren in diesem Rahmen geschaffenen Pflichten für börsennotierte Unternehmen.

Ist das duale System überholt?

Sollen die Rollen von Vorstand und Aufsichtsrat neu definiert werden? Mit keiner geringeren Frage beschäftigte sich die diesjährige Konferenz Deutscher Corporate Governance Kodex (Kodexkonferenz).

Related Party Transactions

Wesentliche Geschäfte mit nahestehenden Unternehmen und Personen, sogenannte Related Party Transactions, müssen zukünftig vom Aufsichtsrat einer börsennotierten Gesellschaft genehmigt und veröffentlicht werden.

Delistings nach FRoSTA

Das reguläre Delisting war über ca. zehn Jahre von der Macrotron-Rechtsprechung des BGH bestimmt. Insbesondere wegen der darin gesetzten Vorausset­zungen (i) eines zustimmen­den Beschlusses der Hauptversammlung und (i) eines Angebots an die außenstehenden Aktionäre, deren Aktien zum vollen Wert zu kaufen, wählten die meisten Unternehmen in der Vergangenheit den Weg des Delistings durch Strukturmaß­nahmen, wie z.B. Squeeze-out oder Verschmelzung.