Werbung

Mit welchen Maßnahmen Regensburg und die Region in Zukunft die Chancen nutzen und die Potenziale heben könnten, die im Bereich Gesundheitswirtschaft bestehen – darum ging es bei der Präsentation des „Masterplan Gesundheitswirtschaft“ mit über hundert Gästen aus Politik, Gesundheitswesen, Wirtschaft und Wissenschaft, die sich am Mittwoch in Regensburg versammelt hatten. Der Masterplan wurde unter Leitung der BioPark Regensburg GmbH, einem Unternehmen der Stadt Regensburg, erarbeitet. Unterstützt werden die Aktivitäten vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie.

Umfassende Standortanalyse

Eine Standortanalyse sowie Interviews und Workshops mit vielen beteiligten Akteuren im Umfeld der Gesundheitswirtschaft bildeten die Grundlage für die vorgestellten Masterplan-Inhalte. Der Masterplan benennt Chancen, Potenziale und Handlungsempfehlungen für Regensburg und die Region insbesondere im Bereich „Digitalisierung und E-Health“ durch Verknüpfung der hiesigen Stärken in Gesundheitsversorgung und Informationstechnologie. Weitere wichtige Schwerpunkte sind die Bereiche „Alternde Gesellschaft und demografischer Wandel“, „Fachkräfte und Ausbildung“ sowie „Standortmarketing“.

Die im Dezember 2015 präsentierte Standortanalyse empfahl die Entwicklung eines Masterplans. Es folgte eine Workshop-Serie mit zahlreichen Akteuren der Region, um die inhaltlichen Eckpfeiler für den Masterplan in den verschiedenen Themenbereichen zu setzen. In ihrem Grußwort betonte die Regensburger Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer die Bedeutung der Gesundheitswirtschaft für die Zukunft am Standort Regensburg.

In seinem anschließenden Keynote-Vortrag zeigte Dr. Tobias Gantner, Geschäftsführer der Healthcare Futurists GmbH, das große Zukunftspotenzial und die aktuellen Trendthemen im Bereich Gesundheitswirtschaft auf.

Große Potenziale im Bereich Health-IT und Digitalisierung

Dann stellte Dr. Oliver Müller, Autor der Standortanalyse und Partner im Bereich Pharma & Health bei der Management- und Technologieberatung Detecon, das Vorgehen und den Prozess zur Masterplan-Entwicklung vor, den er mit seinem Beratungsteam unterstützt hat.

Aufgrund der Erfahrung in der Region Regensburg und einer durchgeführten Firmenanalyse sieht Müller besonders große Potenziale im Bereich Health-IT und Digitalisierung im Gesundheitswesen. „Die Tech-Base und ein mögliches „Innovationszentrum Healthcare“ in unmittelbarer Nähe am Standort Regensburg sind eine ausgezeichnete Basis, um diese Potenziale in der Region zu heben“, führte Müller aus. Die Etablierung eines solchen „Innovationszentrums Healthcare“ auf dem Campus ist eine der Handlungsempfehlungen der Standortanalyse.

Ausweitung in das Wachstumsfeld Gesundheit

„Ideen brauchen Raum“, griff Dieter Daminger, Referent für Wirtschaft, Wissenschaft und Finanzen der Stadt Regensburg, die Thematik auf, als er im Anschluss die Ergebnisse zum Bereich „Standortmarketing“ aus dem Masterplan-Prozess vorstellte. „Unsere Technologie- und Gründerzentren BioPark und Tech-Base sind Erfolgsbeispiele für Regensburger Wirtschaftsförderung. Hier wollen wir mit der Ausweitung in das Wachstumsfeld Gesundheit anknüpfen.“

Als großer Vorteil in Regensburg gilt dabei der Campus-Charakter mit Technologiezentren, Hochschulen und Kliniken in unmittelbarer räumlicher Nähe. „In vergleichbarer Weise wie die Darstellung des Wissenschaftsstandorts durch unseren „Science Campus Regensburg“ sollen Informationen zu Aktivitäten und Akteuren des Gesundheitsstandorts unter einer gemeinsamen Dachmarke „Healthcare Regensburg“ präsentiert werden“, so Daminger weiter. Ein wichtiger Beitrag zu dieser Vernetzung sei, dass die medizinische Fakultät der Universität und das Universitätsklinikum einige Lehrstühle extern in verschiedenen anderen Krankenhäusern etabliert haben und die Lehrstuhlinhaber dort arbeiten. Dies gilt als ein Vorzeigemodell – für Versorgung, Forschung und Lehre.

Vernetzung und Austausch der regionalen Akteure

Auf Vernetzung und Austausch der regionalen Akteure im Gesundheitswesen zahlen auch die Aktivitäten der Gesundheitsregionplus Stadt und Landkreis Regensburg ein, die im Masterplan einbezogen wurden. Seit Januar 2017 ist Regensburg eine der vom Bayerischen Staatsministerium für Gesundheit und Pflege geförderten Gesundheitsregionen und Melanie Nölkel, die Leiterin der Geschäftsstelle, gab vor der Mittagspause einen Überblick über die Vorhaben.

„Aktive, auch finanzielle und personelle Beteiligung“

Zum Abschluss der Präsentation gab Dr. Thomas Diefenthal, Geschäftsführer der Bio-Park Regensburg GmbH einen Ausblick, wie es weitergehen soll. „Einiges können wir im Rahmen unserer Förderung durch das Bayerische Wirtschaftsministerium selbst schultern“, so Diefenthal. „Hierzu gehört ein Ausbau der Außendarstellung des Standortes unter der neuen Dachmarke Healthcare Regensburg. Aber wir brauchen auch die weitere Diskussion mit den Akteuren und deren Engagement mit einer aktiven, auch finanziellen und personellen Beteiligung in den einzelnen Projekten.“

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.