Die SYGNIS AG, ein Unternehmen, das auf die Entwicklung und Vermarktung von Produkten für die DNA-Amplifikation und Sequenzierung spezialisiert ist, hat ein Bezugsrechtsangebot erfolgreich abgeschlossen und einen Bruttoemissionserlös von 4,94 Mio. EUR erzielen können. Das Bezugsverhältnis wurde vom Unternehmen mit 13:3 festgelegt: 13 alte Aktien berechtigten zum Bezug von drei neuen Aktien. Ein Überbezug war möglich.

Der Bezugspreis betrug 2,00 EUR je neuer Aktie. Neue Aktien, die nicht von bestehenden Aktionären bezogen wurden, sind ausgewählten deutschen und internationalen Anlegern im Rahmen einer Privatplatzierung zu einem dem Bezugspreis entsprechenden Erwerbspreis angeboten worden. Insgesamt war im Rahmen dieser Transaktion die Ausgabe von bis zu 2,48 Mio. neuen Aktien gegen Bareinlagen geplant. Diese neuen Aktien wurden in vollem Umfang zugeteilt.

Durch die abgeschlossene Kapitalmaßnahme erhöht sich das Grundkapital der Gesellschaft von 10,8 Mio EUR auf nunmehr 13,3 Mio. EUR. Die neuen Aktien wurden mit Gewinnberechtigung ab dem 1. Januar 2014 ausgegeben.

SYGNIS beabsichtigt, den Bruttoemissionserlös von ca. 4,95 Mio. EUR für die Finanzierung des operativen Geschäfts sowie die Entwicklung und Vermarktung ihres proprietären Produktportfolios zu nutzen.

„Mit ihrem ersten eigenen Produkt TruePrime(TM) Single Cell WGA Kit, dessen Einführung im Januar 2015 geplant ist, und einer ersten Vertriebsvereinbarung für dieses Produkt mit der BioCat GmbH, ist SYGNIS bestens positioniert, um von den hohen Wachstumsraten im Bereich des Next Generation Sequencing für Anwendungen in der onkologischen Forschung, der Gen-basierten personalisierten Medizin und der molekularen Diagnosti! k zu profitieren“,  sagte Pilar de la Huerta, CEO und CFO der SYGNIS AG.

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.