Werbung
Fotoproduktion bei Sartorius, Göttingen vom 04.12.-10.12.11
Fotoproduktion bei Sartorius, Göttingen vom 04.12.-10.12.11

Das Jahr beginnt stark beim Labor- und Pharmaausrüster Sartorius. Währungsbereinigt stiegen die Auftragseingänge um 10,1%. Stark auch das Umsatzwachstum von 4,2% sowie der Gewinnanstieg von 8,5%. Basierend auf den Daten des ersten Quartals bekräftigt Sartorius, unter Annahme eines weiterhin stabilen wirtschaftlichen Umfeldes, seinen Ausblick für das Gesamtjahr. Hier erwartet Sartorius ein Umsatzwachstum zwischen 6% und 9%. Bei der operativen Gewinnmarge sieht Sartorius für 2013 eine leichte Zunahme von 19,0% auf 19,5%.

Vor allem die Sparte Biopress Lösungen zeigte in den ersten Monaten eine ausgezeichnete Performance, so Joachim Kreuzburg, CEO der Division. Auch wenn die Performance der anderen Abteilungen etwas schwächer ausfiel, Sartorius ist überzeugt, hinsichtlich der Umsatz- und Gewinnprognose auf Kurs zu sein.

Umsatzerlös und Auftragseingänge
Der größte Anteil der positiven Entwicklung im ersten Quartal fällt der Abteilung Bioprozess Lösungen zu. Hier kletterten die Auftragseingänge um 24,0% (24,8% konst. Währung) auf 152,9 Mio. Euro. Vor allem die Nachfrage nach Einmalartikeln im Bereich der biopharmazeutischen Produktion und einige Großäufträge waren für diesen außergewöhnlich starken Zuwachs verantwortlich. Die Verkaufsumsätze in diesem Bereich liegen nach den ersten drei Monaten des Geschäftsjahres bei 119,9 Mio. Euro was einem Zuwachs von 3,9% (4,9% konst. Währung) entspricht.

Joachim Kreuburg, Vorstandsvorsitzender der Sartorius AG, Verwaltungsratsvorsitzender und CEO der Sartorius Stedim Biotech S.A.

Im Bereich Labor Produkte und Services fielen die Auftragseingänge dagegen um 10,3% (9,0% konst. Währung) auf nur noch 63,6 Mio. Euro. Einen Grund sieht Sartorius in der Einstellung nicht strategisch wichtiger Produktlinien. Im Gegensatz zur Abschwächung der Auftragseingänge in dieser Division in den ersten drei Monaten stieg der Umsatzerlös aber um 3,4% (4,8% konst. Währung) auf 68,7 Mio. Euro.

Auch die kleinste Sparte Industriewaagen verzeichnete in den vergangenen drei Monaten einen Auftragsrückgang von 10,0% (8,1% konst. Währung). Der Umsatzerlös lag bei 25,7 Mio. Euro. Regional verzeichnete Sartorius das größte Wachstum in Asien mit einem Zuwachs von 5,7%, gefolgt von Europa mit einem Plus von 5,1%. In den USA ging der Umsatzerlös mit einem Minus von 3,9% dagegen leicht zurück.

Gewinn und Profitabilität
Die Profitabilität konnte die Sartorius Gruppe in den ersten drei Monaten des Geschäftsjahres zum Vorjahreszeitraum weiter ausbauen. Das EBITDA legte um 8,5% auf 39,3 Mio. Euro zu. Die Marge kletterte von 17,4% auf 18,4%. Der Gewinnanteil der Abteilung Bioprozess Lösungen stieg um 6,6% auf 25,0 Mio. Euro. Die korrespondierende Marge lag mit 20,8% über der des Vergleichsquartals 2012 von 20,3%. Einen Gewinnanstieg um 15,3% auf 12,0 Mio. Euro verzeichnete die Sparte Labor Produkte und Services, die Marge zog von 15,7% auf 17,5% an. Im Geschäftbereich Industriewaagen lag der Gewinn mit 2,4 Mio. Euro auf dem Vorjahreslevel. Die EBITDA Marge blieb konstant bei 9,2%.

Das EBIT der Sartorius Gruppe wuchs um 17% auf 27,6 Mio. Euro. Die Gruppen EBIT Marge nahm von 11,3% des Vorjahres auf 12,9% zu. Der Nettogewinn zog um 5,1% auf 14,8 Mio. Euro an. Der Gewinn je Aktie stieg von 82 Cents im Vorjahr auf aktuell 86 Cents. Bei den Vorzugsaktien erhöhte sich der Gewinn von 84 Cents auf nun 88 Cents.

Jahresausblick bleibt positiv
Basierend auf der Performance des ersten drei Monate des Geschäftsjahres hat Sartorius den Ausblick für das Gesamtjahr noch einmal bekräftigt. Auch wenn die Zahlen der drei Sparten von den ursprünglichen Prognosen zum Jahresbeginn abweichen – Sartorius ist überzeugt die anvisierten Zahlen für Umsatz und Gewinn in  2013 zu erreichen. „Die Unsicherheit und Volatilität in einigen Märkten ist sicher vorhanden, so Joachim Kreuzburg, ob diese unsere Prognose nachhaltig beeinflussen werden wir aber erst in der Mitte des Jahres valide abschätzen können.“