Die Rentschler Biotechnologie GmbH, Dienstleistungsunternehmen für Biopharmazeutika mit Sitz in Laupheim, wurde mit dem Eintrag in das Handelsregister zum 1. Oktober 2017 zu einer europäischen Aktiengesellschaft umgewandelt; das Unternehmen firmiert fortan als Rentschler Biopharma SE. Operative Veränderungen für Kunden und Mitarbeiter gäbe es nicht, wie das Unternehmen verlauten ließ.

„Mit der Umwandlung zur Rentschler Biopharma SE unterstreichen wir nachhaltig unseren internationalen Unternehmensauftritt, das Kerngeschäft bleibt davon unberührt“, kommentierte Prof. Dr. Nikolaus F. Rentschler, Inhaber der Rentschler Biopharma SE. Rentschler verfügt über ein Leistungsspektrum entlang der gesamten Wertschöpfungskette – von der Bioprozessentwicklung über die Produktion bis hin zur Abfüllung von Biopharmazeutika.

Starkes Wachstum in der Vergangenheit

Rentschler ist in den vergangenen Jahren stark gewachsen und hat kontinuierlich in Anlagen investiert, wodurch das Unternehmen seine Kapazitäten mehr als verdoppeln konnte. Mit dem Ausbau der Anlagen ist auch ein stetiges Mitarbeiterwachstum zu verzeichnen. Gut 200 neue Mitarbeiter sind in den vergangenen anderthalb Jahren in allen Geschäftsbereichen eingestellt worden. Zudem sind im laufenden Geschäftsjahr weitere 120 Positionen zu besetzen. Aktuell beschäftigt das mittelständische Familienunternehmen rund 750 Mitarbeiter.

Die „Europäische Gesellschaft“, aus dem Lateinischen für Societas Europaea (SE), ist eine Rechtsform für Aktiengesellschaften in der Europäischen Union und im Europäischen Wirtschaftsraum, mit der die Europäische Union die Gründung von Gesellschaften nach einheitlichen Rechtsprinzipien ermöglicht.

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.