In neun der zehn anmeldestärksten Technologiefelder stammten 2014 die meisten Patentanmeldungen von Firmen aus Europa. Vor allem in der Medizintechnik, dem anmeldestärksten Technologiefeld, konnten die Europäer weiter zulegen (+3,3%) und mit einem Anteil von 41% ihren Vorsprung auf die US-Unternehmen (39%) behaupten. Die größten Zuwächse verzeichneten europäische Unternehmen in der Biotechnologie (+15,9%) bei einem Gesamtanteil von 56%.

Insgesamt stiegen die Anmeldungen beim EPA am deutlichsten in der Biotechnologie (+12,1%). Im Vergleich zum Vorjahr konnte die rückläufige Entwicklung bei Anmeldungen für Erfindungen in der Biotechnologie und der Digitalen Kommunikation (+6,6%) gestoppt werden.

Insgesamt haben die Patentanmeldungen beim Europäischen Patentamt (EPA) 2014 mit 274.000 einen neuen Rekordwert erreicht. Das Anmeldeaufkommen übertraf die Vorjahresmarke von 266.000 um 3,1%. Vor allem Anmeldungen aus den Niederlanden, Frankreich und Großbritannien nahmen deutlich zu. Die Anmeldungen aus Deutschland und Schweden blieben stabil, während Länder wie Finnland, die Schweiz und Spanien einen Rückgang aufwiesen. Besonders stark nahmen die Anmeldungen aus China und den USA zu, Anmeldungen aus Japan  gingen hingegen erneut zurück. Die Zahl der Patenterteilungen belief sich 2014 auf 64.600.

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.