Neues Kombinationsmedikament für Immuntherapien und aktuelle Trends der VC- und Pharma-Branche

Jason Loveridge von 4SC, Michael Crowley von F. Hoffmann-La Roche und Andreas Huber von Bayern Kapital präsentierten auf der 12. Biotech Presse-Lounge im IZB

Bildnachweis: IZB.

100 Multiplikatoren aus der Biotech-, Pharma- und Venture-Capital-Branche trafen sich am gestrigen Donnerstag, 17. Oktober, auf der 12. Biotech Presse-Lounge im Innovations- und Gründerzentrum für Biotechnologie (IZB). Im Faculty Club G2B (Gateway to Biotech) wurden drei Impulsvorträge gehalten. Die Gäste konnten sich sich über neue Forschungsergebnisse und innovative Strategien auszutauschen. Dr. Peter Hanns Zobel, Geschäftsführer des IZB, eröffnete das Event. Moderiert wurde die Veranstaltung von Jo Schilling, Redakteurin des Fachmagazins Technology Review.

Andreas Huber, Scientific Director Life Science and Senior Investment Manager der Bayern Kapital GmbH, erläuterte neue Trends und Gelegenheiten, aber auch Herausforderungen in Bezug auf Investitionen in Life Sciences. Jason Loveridge, CEO der 4SC AG, präsentierte einen innovativen Hemmstoff für Immuntherapien gegen Krebs. Michael Crowley, Head Business Development for Pharma Research and Early Development, bei F. Hoffmann-La Roche Ltd., erläuterte, wie Partnerschaften Innovationen vorantreiben können.

Neue Technologien im Kommen / Bessere Bedingungen für VC

Andreas Huber berichtete als erster Sprecher von neuen Entwicklungen rund um das Investieren in Life Sciences. „Getrieben von Megatrends wie Überalterung und Kostendruck in den Gesundheitssystemen der westlichen Länder sowie zunehmender Digitalisierung, sind neue Technologien im Kommen: Um nur einige zu nennen, sind das etwa das Revival der Gentherapien, technologische Durchbrüche wie CRISPR und therapeutische Erfolge im Bereich Immun-Onkologie wie auch künstliche Intelligenz und Big-Data-Anwendungen“, erklärte Huber. Zudem hob er hervor, dass sich das Klima für VC-Investments in Europa und Deutschland verbessert. Hinweise darauf seien etwa das erfolgreiche Fundraising von Fonds mit erheblichem Volumen. Auch Corporate VCs und Business Angels zeigen erhöhte Aktivität, gleichzeitig würden neue Investoren aus dem Ausland nach Gelegenheiten zum Investieren suchen – zunehmend aus China.

„Allerdings gibt es nach wie vor riesige Unterschiede im Vergleich zu den USA“, gab Huber zu bedenken. Bayern Kapital sei daher ein Teil der Lösung, um die bestehenden Lücken füllen zu helfen, so Huber.

Neuer Immun-Modulator von 4SC

Jason Loveridge, CEO der 4SC AG, stellte in seinem Vortrag einen neuen Immun-Modulator aus dem Portfolio der 4SC vor, der aktuellen immuntherapeutischen Ansätzen bei Krebs einen bedeutenden Schub geben kann. „Domatinostat ist ein oral verabreichter, niedermolekularer, Klasse-I-spezifischer HDAC-Inhibitor mit einer guten Verträglichkeit“, erläuterte Loveridge. „Domatinostat wurde in einer Phase-I-Studie mit Patienten mit verschiedenen fortgeschrittenen Blutkrebsarten und kürzlich in einer Phase-Ib/II-Studie in Kombination mit einer Checkpoint-Blockade untersucht und zeigte eine gute Verträglichkeit als auch vielversprechende Anzeichen auf Wirksamkeit.“ 4SC, ein biopharmazeutisches Unternehmen mit Fokus auf die Onkologie, evaluiert Domatinostat als Kombinationspartner für Therapien im Bereich der Immunonkologie und hat eine Phase-Ib/II-Studie mit Domatinostat in Kombination mit dem anti-PD-1 Checkpoint-Inhibitor Pembrolizumab in Melanom-Patienten gestartet (SENSITIZE). Eine zweite Phase-Ib/II-Studie mit Domatinostat in Kombination mit dem anti-PD-L1 Checkpoint-Inhibitor Avelumab wird in Patienten mit fortgeschrittenem, Mikrosatelliten-stabilem Magen-Darm-Krebs durchgeführt.

4SC plant Loveridge zufolge außerdem, Domatinostat in Kombination mit Checkpoint-Inhibitoren in eine Reihe weiterer klinischer Studien in Patienten mit Merkelzell-Karzinom (Merkel-cell carcinoma, MCC) und als neo-adjuvante Therapie im Melanom zu bringen.

Innovationen durch Partnerschaften vorantreiben

Michael Crowley, Head Business Development for Pharma Research and Early Development bei Roche Pharma Partnering, sprach darüber, wie Roche gemeinschaftlich Innovationen durch Partnerschaften vorantreibt. „Es gab niemals zuvor eine spannendere Zeit, um die Versorgung der Patienten zu reformieren. Die wissenschaftliche und wirtschaftliche Landschaft für die Biotechnologie verändert sich rasant. Gleichzeitig wächst der Bedarf an neuen, besseren und individuelleren Behandlungen weiter“, erläuterte Crowley die aktuelle Entwicklung.

Roche sei fest entschlossen, Patienten mit schwer zu behandelnden Krankheiten die wegweisendsten Behandlungen zu verschaffen, die die Wissenschaft anzubieten hat. „Aber wir wissen, dass wir das nicht allein erreichen können. Nur durch Partnerschaften mit den hellsten Köpfen in der Wissenschaft und in der Gesundheitsfürsorge werden wir imstande sein, den Bedürfnissen der Patienten jetzt und in Zukunft nachzukommen“, so Crowley zum Schluss seines Vortrages.