Werbung

Bildnachweis: MorphoSys AG.

Die MorphoSys AG (Frankfurt: MOR; Prime Standard Segment, TecDAX, OTC: MPSYY) und das MD Anderson Cancer Center der University of Texas haben eine langfristige strategische Partnerschaft zur Erforschung und Entwicklung therapeutischer Antikörper gegen Krebs beschlossen.

Das MD Anderson Cancer Center in Houston gilt als eines der angesehensten Zentren für die Behandlung und Erforschung von Krebserkrankungen sowie für die Ausbildung von Ärzten und Pflegekräften für Krebserkrankte und in der Krebsvorsorge. Finanzielle Details der neuen Partnerschaft wurden nicht bekanntgegeben.

MorphoSys wird mit MD Andersons ORBIT-Einheit zusammenarbeiten. ORBIT ist eine Plattform innerhalb MD Andersons Moon Shots Programm, in der industrielle und wissenschaftliche Expertise in der Entwicklung monoklonaler Antikörper vereint werden sollen.

MorphoSys-CEO Simon Moroney: Übereinkunft soll klinische Onkologie-Pipeline auf Basis optimierter therapeutischer Antikörper gegen innovative Zielmoleküle entwickeln. MorphoSys AG
MorphoSys-CEO Simon Moroney: Übereinkunft soll klinische Onkologie-Pipeline auf Basis optimierter therapeutischer Antikörper gegen innovative Zielmoleküle entwickeln. MorphoSys AG

Antikörper gegen Krebs – Klinischer Wirksamkeitsnachweis
Basierend auf der Erforschung einer Vielzahl von Zielmolekülen in mehreren onkologischen Indikationen wollen beide Partner nun gemeinsam neue Antikörper gegen Krebs identifizieren, validieren und bis zum klinischen Wirksamkeitsnachweis entwickeln. MorphoSys wird dabei seine Ylanthia-Technologieplattform einsetzen, um vollständig humane Antikörperkandidaten gegen gemeinsam ausgewählte Zielmoleküle zu erzeugen und zu optimieren. Beide Parteien wollen weiterhin bei der Zielvalidierung und präklinischen Medikamentenentwicklung zusammenarbeiten, um ausgewählte Wirkstoffkandidaten möglichst umgehend in die klinische Entwicklung zu bringen.

MD Anderson soll in Kooperation mit MorphoSys frühe klinische Studien von therapeutischen Antikörperkandidaten durchführen mit dem Ziel einen Wirksamkeitsnachweis zu erhalten und hierfür seine translatorischen medizinischen Fähigkeiten einsetzen, um die Entwicklung zu optimieren.

Morphosys: Nutzen auch für firmeneigene Forschungspipeline
Die langfristig angelegte Partnerschaft zur Forschungszusammenarbeit, Lizenzierung und gemeinsamen Medikamentenentwicklung soll zahlreiche Zielmoleküle und Programme umfassen. Während der auf fünf Jahre ausgelegten Forschungsphase der Kooperation wollen die Parteien innovative Zielmoleküle auswählen und ihre jeweiligen Kompetenzen und Technologien einbringen, um Antikörperkandidaten gegen diese Zielmoleküle zu erzeugen und zu optimieren. Während der Forschungsphase der Kooperation sollen Antikörper gemeinsam bis zum klinischen Wirksamkeitsnachweis entwickelt werden. Danach erhält MorphoSys Optionen, ausgewählte Antikörper in den späteren Phasen der klinischen Entwicklung im Rahmen seiner firmeneigenen Pipeline weiterzuentwickeln.

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.