Werbung

Das US-Patentamt hat die Erteilung eines Patents („Notice of Allowance“) auf die kombinierte Anwendung des Mologen-Hauptproduktes, der Immuntherapie MGN1703, mit einem Chemotherapeutikum angekündigt. Derzeit wird MGN1703 in der Phase-III-Zulassungsstudie „IMPALA“ getestet, und zwar als Monotherapie und nachfolgend in Kombination mit Chemotherapeutika. Das Patent soll für die USA erteilt werden und würde im Falle der dortigen Marktzulassung das Verabreichungsschema für MGN1703 in Kombination mit Chemotherapeutika abdecken. Das Patent wird zudem voraussichtlich mehrere Jahre länger als das ursprüngliche Ausgangspatent für MGN1703 (Stoffpatent) laufen und ermöglicht somit eine längere exklusive Kommerzialisierung als das Ausgangspatent.

Der Medikamentenkandidat MGN1703 nutzt die dSLIM®- Technologie und wirkt als TLR9-Agonist. Der Kandidat wird derzeit in den Indikationen Darmkrebs (kolorektales Karzinom) und Lungenkrebs (kleinzelliges Bronchialkarzinom) klinisch entwickelt. Mit dem Einsatz des Immunmodulators und TLR9-Agonisten dSLIM® verfolgt die MOLOGEN AG bei der Therapie von Krebserkrankungen einen, nach eigenen Angaben, sehr vielversprechenden Weg, der auf einer breiten Aktivierung des Immunsystems beruht.

Große Erwartungen auf dem Gebiet der aktiven Immuntherapien ruhen auf Substanzen, die an sogenannte Toll-like-Rezeptoren (TLR) binden. Diese Rezeptoren sind Bestandteil des angeborenen Abwehrsystems. Sie sind in der Lage, durch Aktivierung des Immunsystems die Erkennung tumorassoziierter Antigene zu erleichtern. Forschungsarbeiten haben demnach gezeigt, dass besonders der Toll-like-Rezeptor 9 (TLR9) eine entscheidende Rolle bei der Krebsbekämpfung spielt. Substanzen, die den TLR9 aktivieren, werden als TLR9-Agonisten bezeichnet und stehen im Mittelpunkt weltweiter F&E-Aktivitäten.

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.