Werbung

Die Mologen AG hat im Rahmen einer Kapitalerhöhung über 11,3 Mio. neue Aktien bei nationalen und internationalen Investoren platzieren können. Das Grundkapital der Gesellschaft wird sich dadurch auf rund 33,9 Mio. EUR erhöhen.

Die der Bezugsfrist nachgelagerte Privatplatzierung war deutlich überzeichnet. Der Bruttoerlös von 13,6 Mio. EUR soll nun zur Umsetzung der neuen Strategie „Next Level“ verwendet werden. Angesichts der Überzeichnung des Orderbuchs hat die TowerCrest Limited Liability Cooperation aus Peking nach Zustimmung durch Mologen entschieden, sich nicht an der Kapitalmaßnahme zu beteiligen.

„Mit dem Mittelzufluss können wir unsere „Next Level Strategie“ weiter umsetzen. Dazu zählt insbesondere die Erreichung der nächsten wichtigen Meilensteine für unser Hauptprodukt Lefitolimod“, bestätigte Mariola Söhngen, Vorstandsvorsitzende der Mologen AG.

Mologen-CEO Mariola Söhngen: Erreichung der nächsten Meilensteine für Hauptprodukt Lefitolimod. Mologen AG
Mologen-CEO Mariola Söhngen: Erreichung der nächsten Meilensteine für Hauptprodukt Lefitolimod. Mologen AG

Bruttoerlöse sichern Erreichung  nächste Meilensteine für Hauptprodukt Lefitolimod

Die neuen Aktien wurden zu einem Preis von 1,20 EUR je neuer Aktie an bestehende Aktionäre im Rahmen eines mittelbaren Bezugsrechts sowie an qualifizierte Investoren im Rahmen einer internationalen Privatplatzierung ausgegeben. Im Rahmen der Bezugsfrist vom 4. bis 18. Oktober 2016 wurden 8,5 Mio. Stückaktien (ohne Überbezug) an Altaktionäre zugeteilt, was einer Quote von 75% entspricht. Die übrigen neuen Aktien wurden im Überbezug sowie der internationalen Privatplatzierung zugeteilt. Allein durch die Barkapitalerhöhung fließt dem Unternehmen ein Bruttoerlös von insgesamt rund 13,6 Mio. EUR zu.

Wandelschuldverschreibung über 2,5 Mio. EUR

Darüber hinaus wird Mologen eine Wandelschuldverschreibung im Gesamtnennbetrag von 2,54 Mio. EUR und mit einer Laufzeit voraussichtlich bis zum 29. Oktober 2024 an die Global Derivative Trading GmbH („GDT“) begeben. Die Wandelschuldverschreibung sieht eine jährliche Festverzinsung in Höhe von 6% sowie das Recht des Investors vor, die Wandelanleihe in bis zu knapp 1,7 Mio. Aktien der Gesellschaft unter teilweiser Ausnutzung des Bedingten Kapitals zu einem Wandlungspreis in Höhe von 1,50 EUR zu wandeln. Die Ausgabe der Wandelschuldverschreibung soll voraussichtlich bis Ende Oktober 2016 erfolgen.

Durch die Kapitalerhöhung und die Begebung der Wandelschuldverschreibung fließen dem Unternehmen insgesamt Bruttoerlöse von EUR 16,1 Mio. zu. Auf Basis der neuen finanziellen Ausstattung ist die Finanzierung der Gesellschaft voraussichtlich bis ins vierte Quartal 2017 gesichert

Mittelverwendung insbesondere für weitere Entwicklung von Lefitolimod

Der Mittelzufluss ermöglicht Mologen nun die weitere Umsetzung des im Juni vorgestellten Strategieprogramms „Next Level“. Dieses umfasst die Konzentration der weiteren Entwicklungstätigkeiten auf das Hauptprodukt, die Immuntherapie Lefitolimod, und die Nachfolgemoleküle EnanDIM. Lefitolimod befindet sich derzeit in vier klinischen Studien: der Zulassungsstudie IMPALA für Darmkrebs, der Phase-II-Studie IMPULSE für kleinzelligen Lungenkrebs, der erweiterten Phase-I-Studie TEACH für HIV und der Kombinationsstudie für fortgeschrittene solide Tumore. Die Rekrutierung von 540 Patienten für die IMPALA-Zulassungsstudie soll Ende 2016 oder im ersten Quartal 2017 abgeschlossen sein. Die Ergebnisse für IMPULSE und TEACH werden im ersten Halbjahr 2017 bzw. Mitte des Jahres erwartet. Die präklinischen EnanDIM–Moleküle sollen zur Phase-I-Reife entwickelt werden.

Das „Next Level“-Programm sieht eine verstärkte Produkt- und Marktorientierung vor mit entsprechenden Vorbereitungen für einen möglichen Markteintritt, zunächst von Lefitolimod. Dazu zählt insbesondere das „Upscaling“ der Produktion – die Herstellung von großen marktgerechten Mengen des Wirkstoffs. Das soll durch die Produktionsverlagerung an spezialisierte externe Auftragsproduzenten sichergestellt werden. So wird ein Teil der Mittel aus der Kapitalerhöhung auch für die Finanzierung der Auslagerung der Produktion zu einem Auftragshersteller und der Hochskalierung der Produktion für Lefitolimod verwendet.

GDT bleibt Hauptaktionär

Der Großaktionär GDT hatte bereits vor der Durchführung der Kapitalerhöhung eine verbindliche Zusage zur Zeichnung seiner Bezugsrechte gegeben. Zudem hat GDT die Möglichkeit eines Überbezugs von bis zu 1 Mio. nicht bezogener neuer Aktien genutzt.

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.