Der niederländisch-deutsche Venture-Finanzierer Life Science Partners (LSP) hat einen namhaften Investor gewonnen. Künftig wird der US-Pharmakonzern Bristol-Mayers Squibb (BMS) als Ankerinvestor für den VC-Fonds LSP 5 fungieren. Der Konzern erhofft sich dadurch auch einen besseren Überblick über die Start-up-Szene in Europa.

Finanzielle Details über das Investment wurden nicht genannt. Für den Konzern ist es indes das erste Investment in einen europäischen VC-Fonds. „Wir sind sehr stolz darauf, von Bristol-Mayers Squibb als Partner für Investitionen in europäische Innovationen ausgewählt worden zu sein“, sagte Joachim Rothe, General Partner von LSP in München. Dies sei auch eine Bestätigung für die große Bedeutung von LSP als langjährigem, spezialisiertem Investor in der europäischen Life Science-Szene, so Rothe.

Wie ein BMS-Sprecher mitteilte, ist es dem Konzern ein besonderes Anliegen, in der Zusammenarbeit mit Wagniskapitalinvestoren innovative Projekte zu identifizieren, die das Potential hätten, zukunftsweisende Medikamente hervorzubringen. Zu den Forschungsschwerpunkten von Bristol-Mayers Squibb gehören neben kardiovaskuläre Erkrankungen, wie Thrombose und Herzinfarkt, auch bestimmte genetische Erkrankungen sowie die Immunologie.

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.