Werbung

Die Wiener Marinomed Biotech AG setzt ihren Wachstumskurs fort. Bei der Entwicklung ihrer Marinosolv-Technologieplattform erzielt das Unternehmen nach eigenen Angaben bedeutende Fortschritte und kann früher als erwartet, noch im Winter 2018/19, mit der klinischen Zulassungsstudie für das erste Produkt der Technologieplattform starten. Für ihre Carragelose-Plattform, die patentgeschützte Produkte zur Behandlung von viralen Infektionen der Atemwege umfasst, konnte das biopharmazeutische Unternehmen mit dem Abschluss von zwei neuen Verträgen das Vertriebsgebiet um insgesamt zehn Märkte erweitern. Marinomed prüft daher zur Finanzierung der weiteren Unternehmensentwicklung mehrere Optionen, einschließlich eines Börsenganges (IPO) an der Wiener Börse.

Plattformen für einen Milliardenmarkt

Die Technologieplattform Marinosolv soll die Wirksamkeit von schwer löslichen Wirkstoffen speziell für die Behandlung von sensiblen Organen wie Augen und Nase erhöhen. So sind laut World Allergy Organization (WAO) bis zu 30% der Weltbevölkerung von allergischem Schnupfen betroffen. Das Marinosolv-Leitprodukt Budesolv, das nun vor der pivotalen Zulassungsstudie steht, soll im Bereich allergischer Rhinitis eingesetzt werden.

„Wir arbeiten konsequent an der Weiterentwicklung unserer Plattformen und Produkte. Dabei stehen wir jetzt mit der klinischen Zulassungsstudie für ein Marinosolv-Leitprodukt vor dem nächsten großen Schritt“, sagt Marinomed-CEO Dr. Andreas Grassauer. „Wir wollen unser Unternehmenswachstum längerfristig finanzieren. Daher prüfen wir aktuell unterschiedliche Finanzierungsmöglichkeiten, unter anderem auch einen Börsengang.“

Zehn neue Märkte für Carragelose

Marinomed verzeichnet auch für ihre bereits etablierte Carragelose-Plattform eine positive Entwicklung. Aktuell konnten zwei Verträge zur Erweiterung des Vertriebsgebiets abgeschlossen werden. Künftig werden über den Partner Berlin-Chemie AG die Carragelose-Produkte in der Slowakei, der Ukraine, in Moldavien, Weißrussland, Georgien, Armenien, Usbekistan und der Mongolei vertrieben. Mit Mundipharma wiederum expandieren die Carragelose-Produkte von Marinomed nach Kanada und in die Türkei. Die neuen Verträge sind die Fortsetzung von bestehenden Partnerschaften: Berlin-Chemie vertreibt seit 2016 Marinomed-Produkte in drei Ländern. Die Partnerschaft mit Mundipharma begann im Jahr 2015 und betrifft den Vertrieb in bislang zwölf Märkten.

Weltweites Vertriebsnetz

Im laufenden Jahr erfolgten zusätzlich zu der erweiterten Kooperation mit Berlin-Chemie und Mundipharma bereits Markteintritte in Ländern wie China, Saudi-Arabien und Australien. Im Rahmen dieser globalen Vertriebspartnerschaften werden die Carragelose Produkte von Marinomed aktuell in mehr als 30 Ländern verkauft. Carragelose basiert auf einem Wirkstoff der Rotalge, mit dem mehr als 200 verschiedene Virusstämme bekämpft werden können. Die Carragelose-Produkte von Marinomed sind unter Eigenmarken von Vertriebspartnern am Markt erhältlich. Seit 2008 konnte Marinomed auf diese Art bereits 65 Produkteinführungen vornehmen.

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.