Die Immunic AG mit Sitz in Martinsried bei München hat seine erst im September vergangenen Jahres abgeschlossene erste Finanzierungsrunde auf nun insgesamt 21,7 Mio. EUR erhöht. Als neuer Inverstor ist der IBG Risikokapitalfonds II dem internationalen Investorenkonsortium beigetreten, das vom niederländischen Lead-Investor LSP und dem Co-Lead-Investor LifeCarePartners angeführt wird.

Gegen chronische Entzündungs- und Autoimmunerkrankungen

Immunic wurde im April 2016 mit dem Ziel gegründet, zielgerichtete pharmazeutische Entwicklungsprojekte bis zum klinischen „Proof of Concept“ zu bringen. Das Unternehmen entwickelt die beiden Produkte IMU-838 und IMU-366 im Bereich von Th17 und Th1 vermittelten chronischen Entzündungs- und Autoimmunerkrankungen, wie beispielsweise Colitis Ulcerosa, Morbus Crohn und Schuppenflechte.

Im September 2016 hatte hatte Immunic das Immunologie-Portfolio der 4SC AG übernommen. Die Übernahme umfasste sämtliche Arzneimittel-Entwicklungsprogramme im Bereich Immunologie, sowie das damit verbundene geistige Eigentum, Patente und Know-how. Immunic will alle Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten für die Entwicklungsprogramme selbstständig fortsetzen, während 4SC eine Einmalzahlung sowie künftige Meilensteinzahlungen und Umsatzbeteiligungen erhält.

IBG Fonds neu an Bord

Die IBG-Fonds mit Sitz in Magdeburg sind die Risikokapitalfonds des Landes Sachsen-Anhalt. Sie stellen jungen Technologieunternehmen in der Seed- und Start-up-Phase mit Wachstumspotential und Sitz oder Betriebsstätte in Sachsen-Anhalt Beteiligungskapital zur Verfügung. Seit 1996 haben die IBG Fonds bereits in über 100 Unternehmen investiert, aktuell befinden sich knapp 50 Unternehmen im Portfolio. Die Fonds werden durch die bmp Beteiligungsmanagement AG gemanagt.

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.