Die Erweiterung der galeanischen Entwicklung am Standort Pfaffenhofen ließ sich der japanische Pharmakonzern Daiichi Sankyo 13 Mio. EUR kosten. Nun ist der Forschungsneubau in Betrieb gegangen.

Der Standort Pfaffenhofen ist mit seinen 400 Mitarbeitern der größte Forschungs- und Entwicklungsstandort von Daiichi Sankyo außerhalb Japans. Hier werden Medikamente gegen Bluthochdruck, Thrombose, andere Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Stoffwechselstörungen sowie Krebs entwickelt und produziert.

Dabei kommen immer mehr Wirkstoffe bereits in einer frühen Entwicklungsphase von Japan aus nach Pfaffenhofen. In dem jetzt in Betrieb genommenen Neubau werden bis zu 100 Mitarbeiter an der pharmazeutischen Weiterentwicklung von Arzneimitteln arbeiten.

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.