Die an der Amsterdamer Euronext gelistete Curetis N.V., Spezialist für die Entwicklung von molekulardiagnostischen Lösungen, hat die auf real-time qPCR-Technologie beruhende Gyronimo Plattform von der Carpegen GmbH und der Systec GmbH erworben. Die Plattform befand sich im gemeinschaftlichen Besitz beider Unternehmen.

 

Curetis: Produktportfolio vergrößert – Anwendungsgebet erweitert

Die Transaktion soll Curetis den Ausbau von Unyvero zu einer umfassenden Plattform ermöglichen, die von schnellen, einstündigen Tests von 10+ Targets bis hin zu syndromischen, auf hochgradigem Multiplexing basierenden Tests reicht, die innerhalb von vier bis fünf Stunden Ergebnisse zu über 100 diagnostischen Targets liefern. Durch die Integration von Gyronimo in die Unyvero Plattform für die Diagnose von Infektionskrankheiten kann Curetis nicht nur sein Produktportfolio vergrößern, gleichzeitig wird dieses um neue Anwendungsgebiete erweitert. Dazu zählen beispielsweise Infektionskontrolle, die Bestimmung von Viren, Infektionen des zentralen Nervensystems sowie Anwendungen für immungeschwächte Patienten.

 

Im Rahmen der Vereinbarung erwirbt Curetis alle Vermögenswerte der Gyronimo Plattform, einschließlich voll funktionaler Prototypen des Systems und das gesamte Patentportfolio, das aus mehreren eingereichten Patentfamilien und einem in den USA, Kanada und China bereits erteilten und in Europa zur Erteilung anstehenden Kernpatent besteht. Ebenso erhält Curetis die weltweiten Exklusivrechte an der Plattform, einschließlich des Rechts, sie unter zu lizenzieren, zu verpartnern oder zu verkaufen. Eine Ausnahme bilden die bei Carpegen und Systec verbleibenden Rechte in den Bereichen Dentaldiagnostik sowie Tests für Umwelt- und Lebensmittelsicherheit.

 

Kosten bis zu rund 17 Mio. EUR

Curetis zahlt für das gesamte Paket nach eigenen Angaben einen Abschlag in Höhe von 5 Mio. EUR in Bar. Darüber hinaus stehen Carpegen und Systec zwei separate Einmalzahlungen für die Erreichung von Meilensteinen anlässlich der CE-Zertifizierung sowie der FDA-Zulassung der Plattform und ersten Anwendungskartusche in Höhe von insgesamt bis zu 2,5 Mio. EUR zu. Zusätzlich können Netto-Umsatzbeteiligungen nach einer Earn-Out-Klausel im Bereich branchentypischer Prozentsätze im mittleren einstelligen Bereich fällig werden, die maximal 9 Mio. EUR betragen können.

 

Schnellere Ergebnisse möglich

Gyronimo ermöglicht schnelle Ergebnisse (potenziell innerhalb von nur 60 Minuten) sowie qualitative und – soweit notwendig – quantitative real-time PCR-Tests im Kartuschenformat, die anhand einer Probe bis zu 10 parallele Multiplex qPCR-Reaktionen liefern. Generell eignet sich das System für Anwendungen im mittleren Multiplexing-Bereich von 10 bis 30 diagnostischen Targets. Curetis will nun die Gyronimo Plattform hinsichtlich Systemarchitektur, Design, Software und Bedienung vollständig und nahtlos in seine Unyvero Plattform und -Produkte integrieren. Vor allem soll das neue Unyvero-Modul an den Funktionen des Unyvero Cockpit und Lysator anknüpfen, die die nahtlose Integrationen von Arbeitsprozessen und die flexible Verarbeitung von sehr anspruchsvollen und unterschiedlichen Patientenproben ermöglichen. Darüber hinaus sind in der Zukunft eigenständige Module für bestimmte Anwendungen geplant.

 

Prototypen werden weiterentwickelt

Wie Curetis weiter verlauten ließ, wird das Unternehmen die funktionalen Prototypen der Instrumente und Kartuschen übernehmen und die IVD-Entwicklung und Industrialisierung sowie OEM Herstellung der Systeme und Kartuschenproduktion abschließen. Die Curetis-Verantwortlichen gehen davon aus, dass der Abschluss der Entwicklung und die CE-IVD Markierung nicht vor Ende 2018 erfolgt. Die Herstellkosten der Gyronimo Kartuschen werden voraussichtlich deutlich niedriger liegen als die der Unyvero Kartuschen und anderer molekulardiagnostischer Multiplex-Systeme, was künftig attraktive kommerzielle Möglichkeiten im Marktsegment für mittlere Multiplex-Tests für Infektionskrankheiten eröffnen soll.

 

Zurzeit vermarktet Curetis sein Unyvero System sowie drei Anwendungskartuschen für Lungenentzündung, Implantat- und Gewebeinfektionen sowie Bakteriämie und steht kurz vor dem Abschluss der Entwicklung einer vierten Anwendungskartusche für intra-abdominale Infektionen. Die Entwicklungspipeline des Unternehmens umfasst weitere Anwendungskartuschen für die Diagnose von Sepsis-Host-Response, Harnwegsinfektionen, kardiologischen Infektionen sowie ein erweitertes Panel für Atemwegsinfektionen.

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.