Bildnachweis: CEVEC.

Die CEVEC Pharmaceuticals GmbH, Experte für die Herstellung maßgeschneiderter rekombinanter Glykoproteine ​​und Gentherapie-Vektoren, hat den Abschluss einer Serie D-Finanzierungsrunde mit neuen und bestehenden Investoren bekanntgegeben. Die Mittel sollen für die Erweiterung und Kommerzialisierung der auf CEEC basierenden, auf Adeno-assoziierten viralen (AAV) -Vektoren (CAP) generierten Vektorproduktionsplattform sowie für die Erweiterung des Technologieportfolios des Unternehmens bereitgestellt werden. Finanzielle Details wurden nicht genannt.

„Diese Finanzierungsrunde ist ein entscheidender Meilenstein in der Unternehmensgeschichte und hilft uns, unseren proprietären stabilen AAV-Vektorproduktionsprozess zu erweitern und zu kommerzialisieren. Darüber hinaus können wir unsere Technologie auch auf andere virale Vektoren einschließlich Lentivirus ausdehnen. Dies wird das Feld für eine breite Palette von medizinischen Indikationen öffnen und die Herstellungslücke für die Gentherapie-Virusvektoren schließen. Die Technologie hat das Potenzial, die Art und Weise, wie virale Vektoren produziert werden, vollständig zu verändern“, sagte Dr. Nicole Faust, Chief Executive Officer und Chief Scientific Officer von CEVEC.

Skalierung auf industriellen Maßstab

Virale Vektoren sind in der Gentherapie entscheidend, um das ausgesuchte Gen an die Zielzellen abzugeben. Viele der in der Entwicklung befindlichen Gentherapien erfordern eine systemische Verabreichung und daher hohe Vektordosen. Dies macht die Herstellung ausreichender Mengen an Vektoren in hoher Qualität immer schwieriger und begrenzt die Behandlungsmöglichkeiten für größere Indikationen wie Alzheimer oder Parkinson.

CEVEC gilt aktuell als das erste und einzige Unternehmen, das eine Lösung anbietet, um die Herstellung von AAV-Vektoren so einfach zu gestalten, wie die Herstellung monoklonaler Antikörper. Die Plattformtechnologie soll nun auf industriellen Maßstab hochskaliert und mit führenden Unternehmen der Gentherapie-Branche kommerzialisiert werden.

Lösung für skalierbare virale Vektorproduktion

Als Lösung für die skalierbare AAV-Produktion hat CEVEC bereits den nächsten Schritt unternommen und ein stabiles AAV-Produktionssystem geschaffen. Denn traditionelle Verfahren zur Vektorproduktion erfordern mehrere transiente Transfektionen von Zelllinien, ein Prozess, der unter industriellen Bedingungen schwer reproduzierbar ist und kaum skalierbar ist. Die CEVEC-Technologie basiert auf stabilen Zellen, die bei chemischer Induktion virale Vektoren produzieren. Somit ist die Herstellung im industriellen Maßstab nach einfachen Standardverfahren möglich und ebenso einfach, robust und kosteneffizient wie die herkömmliche Herstellung von rekombinanten Proteinen und monoklonalen Antikörpern.

CEVEC will die eingenommenen Mittel nun für den Ausbau der Produktion und die weitere Kommerzialisierung der Plattform verwenden. Darüber hinaus plant das Unternehmen, sein Portfolio an Zelllinien für eine stabile Vektorproduktion weiter auszubauen, wobei zusätzliche virale Vektortypen in Gentherapieanwendungen einschließlich Lentivirus, Adenovirus und andere verwendet werden sollen.