Am 7. April findet in Köln erstmalig der „Bio-based Start-up Day“ statt: Elf innovative Start-up-Unternehmen der bio- und CO2-basierten Ökonomie stellen sich der Industrie vor. Gleichzeitig geben Experten aus der Finanzwelt Einblick in ihre Arbeit mit jungen Unternehmen. Das Veranstaltungsprogramm steht nun fest.

Aus einer Vielzahl von Einreichungen wurden elf Start-ups vom Veranstalter nova-Institut und den Partnern CLIB2021 und IBB-Netzwerk ausgewählt, die sich auf der Konferenz der Industrie und Finanzwelt vorstellen. Investoren werden Einblick in ihre Erfahrungen bei der Arbeit mit Start-ups im bio-basierten und Biotechnologie-Sektor geben und berichten, was sie dabei motiviert und anzieht.

Anindya Mukherjee von i2i, spezialisiert auf die Beratung junger Unternehmen der Industriellen Biotechnologie, Kunststoff- und chemischen Industrie, bereitet auf den erfolgreichen Unternehmensstart vor. Das nova-Institut klärt über die Situation an den europäischen Märkten auf und demonstriert Investitionskalkulationen für die Anfangsphase eines Projektes. Jim Philp von der OECD in Paris informiert über öffentliche Investitionen und Benno Weißner vom Unternehmensnetzwerk Zenit über Fördermöglichkeiten in Europa. Frank Goebel, Geschäftsführer Brain Capital GmbH, eines der führenden Biotech-Unternehmen Europas, berichtet über den Weg vom Start-up zum aktuellen Börsengang.

Nähere Informationen zum Programm, Ausstellern und Teilnehmern auf der Webseite: http://bio-based.eu/startup

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.