Fluxunit, die Venture-Capital-Beteiligungsgesellschaft von OSRAM, und der von Bayern Kapital verwaltete Wachstumsfonds Bayern investieren in das Medizintechnikunternehmen iThera Medical. Das Münchener Unternehmen ist im Bereich der optoakustischen Bildgebung für die medizinische Diagnostik tätig und hat die laserlichtbasierte MSOT-Technologie (Multispectral Optoacoustic Tomography) entwickelt. Durch diese Technologie lassen sich unter anderem Tumore und entzündliche Erkrankungen einfach, präzise und ohne invasive Eingriffe erkennen.

Erschließung des klinischen Marktes

An der Finanzierungsrunde über 7 Mio. EUR beteiligten sich neben Fluxunit und dem Wachstumsfonds Bayern auch die bestehenden Investoren BayBG Bayerische Beteiligungsgesellschaft, die schon 2011 als erster institutioneller Investor bei dem Unternehmen eingestiegen ist, und das Family Office EXTOREL. Das frische Kapital will iThera Medical vorwiegend zur Weiterentwicklung der MSOT-Systeme und zur Erschließung des klinischen Marktes einsetzen.

Optoakustischen Bildgebung für die medizinische Diagnostik

iTheras MSOT-Technologie nutzt den sogenannten photoakustischen Effekt – die Umwandlung von Lichtenergie in Schallwellen –, um unterschiedliche Gewebetypen im Körper zu charakterisieren, zu differenzieren und in 3D-Bilder umzusetzen. Im Gegensatz zu etablierten bildgebenden Verfahren können hiermit erstmals Konzentrationen und räumliche Verteilungen bestimmter biologischer Marker-Moleküle wie etwa Hämoglobin, Melanin, Wasser oder Lipide dargestellt und quantifiziert werden. Dies ermöglicht es Ärzten, Diagnosen spezifischer, nicht-invasiv und in Echtzeit zu erstellen. Bisher ist dies vielfach nur invasiv, durch Eingriffe wie Endoskopien oder Biopsien, möglich. Wichtig ist das insbesondere bei regelmäßigen Kontrollen und der Therapiebegleitung chronisch entzündlicher Krankheiten wie etwa Morbus Crohn oder der Identifizierung von Tumorgewebe bei Brustkrebs.

„Die lichtbasierte Technologie kann Medizinern helfen, wichtige Diagnosen einfacher und präziser zu stellen und somit Patienten belastende Eingriffe und den Gesundheitssystemen signifikante Kosten zu ersparen“, erklärt Dr. Ulrich Eisele, Geschäftsführer der Fluxunit. OSRAM ist bereits länger im Bereich Beleuchtung für medizinische Anwendungen, wie Mikroskopie und Endoskopie, tätig.

Print Friendly, PDF & Email