Der Börsengang wird begleitet von einem Konsortium bestehend aus K/L/M Equity, Bankhaus Ellwanger & Geiger, VEM, Schwäbische Bank und ICF Intermediär Center Frankfurt. Emittiert werden 0,7 Mio. Aktien, von denen 0,65 Mio. aus einer Kapitalerhöhung stammen. Im Rahmen einer Mehrzuteilungsoption (Greenshoe) stehen weitere 86.000 Stück aus dem Bestand von Altaktionären zur Verfügung. Nach dem Börsengang wird der Free Float maximal 36,3 % betragen.

Die wurde 1991 gegründet und gehörte bis 1995 als debis Systemhaus zur Daimler-Benz AG. 1996 wurde das Unternehmen in den Firmenmantel der Triple P GmbH ausgegründet und schließlich 1998 an Baan Deutschland veräußert. Vor einem Jahr erfolgte das Management-Buy-Out durch den heutigen Vorstandsvorsitzenden Werner Riedel und die Gründung der ilas AG.

ilas entwickelt und vertreibt Systemlösungen für Transportlogistik und Logistikdienstleistungen. Den Kunden werden sowohl Beratungsdienstleistungen als auch die Entwicklung und Implementierung von Software-Anwendungen sowie weiterführende Schulungen angeboten. Zu den Hauptkunden (insgesamt 350 Installationen) gehören dabei die Automobilindustrie (ca. 30 %), Logistikdienstleister und der Groß- und Einzelhandel. Im vergangenen Jahr wurden fast 34 % des Umsatzes mit Hilfe von Lizenzen erwirtschaftet. Neben einer Internationalisierung soll ein nicht unbedeutender Teil des Emissionserlöses zur Weiterentwicklung der Software-Produkte und Beratungstools investiert werden.

In den nächsten drei Jahren sollen jährliche Umsatzsteigerungen von 40 % bei überproportionalen Gewinnwachstumsraten erzielt werden. Diese Wachstumsraten liegen damit im Rahmen dessen, was auch D.Logistics, Thiel, IVU oder Microlog prognostizieren. Da bereits ca. 60 % der 2001er Umsätze in den Büchern stehen, scheinen die Planungen durchaus realistisch. Im Vergleich zu den genannten Mitbewerbern schneidet ilas mit einem 2001er KGV von 30 sehr gut ab, auch das Umsatzmultiple liegt mit 4,6 auf einem für diese Branche vertretbaren Niveau.

 

2000e

2001e

2002e

Umsatz (Mio.)

5,8

8,5

12,4

KUV´01e: 4,6*

EPS

0,10

0,59

0,89

KGV´01e: 31*

(Quelle: GoingPublic-Research; alle Angaben in Euro; *am oberen Ende der Preisspanne)

Im Vergleich mit anderen Logistik-Dienstleistern verfügt die noch relativ kleine ilas AG bereits heute über einen hohen Lizenz- und Dienstleistungsanteil. Dieser macht ilas zu einem Logistiksoftware-Wert, dessen Erfolg vom Vertrieb und von strategischen Kooperationen abhängt. Obwohl im gegenwärtigen Marktumfeld keine hohen Zeichnungsgewinne zu erwarten sind, ist angesichts der realistischen Planzahlen und der im Peer Group-Vergleich angemessenen Bewertung die Zeichnung der ilas-Papiere zu empfehlen.

Einen Beitrag zum Unternehmen finden Sie auch auf Seite 12 im GoingPublic Magazin 12/00, das am 18. November erscheint.

Print Friendly, PDF & Email

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.