Werbung

Begleitet wird der Börsengang vom Konsortialführer BHF-Bank sowie der SchmidtBank. Plaziert werden 900.000 Stückaktien zuzüglich eines Greenshoe von 100.000 Aktien. Das gesamte Emissionsvolumen stammt aus einer Kapitalerhöhung. Altaktionäre geben keine Aktien ab.

Die Tätigkeit der e.multi Digitale Dienste AG, Ettlingen, gliedert sich in die Bereiche Entertainment, Informationsdienste und Website-Marketing. Das Hauptaugenmerk im Bereich Unterhaltung liegt dabei auf Online-Börsenspielen. Im Auftrag von Kunden wie z.B. n-tv entwickelt e-multi Börsenspiele und liefert von der lizenzierten Software bis zum Call-Center-Team alle nötigen Bestandteile. Auch im Bereich Sportspiele, wie z.B. ran toptipp im Auftrag von Sat1, bestehen Aktivitäten. Zudem soll der Bereich der interaktiven Börsenseminare mit dem Partner Citibank ausgebaut werden. Aktuell wickelt e.multi etwa 80 % der in Deutschland angebotenen Börsenspiele ab.

Mit dem Erlös des Börsengangs will e.multi im Bereich der Internet-Börsen- und -Gewinnspiele in Deutschland die Marktführerschaft weiter ausbauen und zudem international expandieren. Immerhin soll der Markt für Online-Gewinnspiele bis zum Jahr 2004 laut einer Data Monitor-Studie um 130 % jährlich wachsen. Daneben will das Unternehmen Spieleplattformen für neue Bereiche wie Politik, Kino oder Kunst erschließen. Die rund 40 %ige Beteiligung der Kinowelt Medien AG sollte dabei hilfreich sein. Echte Chancen im umkämpften e-Commerce-Markt eine führende Rolle zu spielen, dürften sich jedoch auf den Markt der Gewinnspiele beschränken.

Für das laufende Jahr soll ein Umsatz von 5,5 Mio. Euro und ein Verlust pro Aktie von 0,07 Euro erzielt werden. 2001 soll laut Konsortialführer BHF-Bank die Gewinnschwelle überschritten und 0,31 Euro pro Anteilschein verdient werden. Dafür ist ein Umsatz von 12,7 Mio. Euro vorgesehen. Bei einem angenommenen Ausgabepreis von 11 Euro am unteren Ende der Preisspanne errechnet sich für das Jahr 2001 ein KGV von 36, welches aufgrund des erstmaligen Erreichens der Gewinnschwelle wenig aussagekräftig ist. Doch selbst wenn man das KUV für 2001 heranzieht, ergibt sich ein Faktor von 3. Kein Schnäppchen für einen Nischenanbieter, zumal die ehrgeizigen Umsatzziele der Ettlinger erst einmal erreicht werden müssen. Eine Zeichnung kommt nur für echte Spielernaturen in Frage.