Die Bookbuilding-Spanne für den Kondomhersteller liegt zwischen 14 und 16 Euro. Als Konsortialbank fungiert einzig die Stadtsparkasse Köln. Das Plazierungsvolumen beläuft sich auf 780.000 Aktien – sämtlich aus einer Kapitalerhöhung – zuzüglich eines Greenshoes in Höhe von 100.000 Aktien. Die Erstnotiz ist für den 30. November am Geregelten Markt vorgesehen. Condomi konnte seinen Marktanteil in Deutschland seit 1995 von 0,1 % auf nunmehr 11,2 % steigern. Durch die jüngst bekanntgegebene Übernahme des polnischen Kondomproduzenten UNIMIL ist man gar zum größten Produzenten in Europa aufgestiegen. Nach 11,5 Mio. DM Umsatz und einem Jahresüberschuß von nur 0,15 Mio. DM im abgelaufenen Geschäftsjahr 1998/99 (30. Juni), wird mittelfristig ein Umsatzerlös von 50 Mio. DM – bei einer zweistelligen Umsatzrendite – angestrebt. Die jährlichen Umsatzsteigerungen sollen bei rund 40 % liegen. Aufgrund des recht fairen Pricings – das 2000er-KGV dürfte bei rund 20 liegen – ist mit Zeichnungsgewinnen zu rechnen.

Weitere Informationen zu Condomi finden Sie im GoingPublic Magazin 12/99 auf den Seiten 18 und 19.

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.