Werbung

Die Erstnotiz am Neuen Markt ist für den 5. Juni geplant. Im Bankenkonsortium befinden sich neben der comdirect-Mutter Commerzbank (Lead) auch Morgan Stanley und Warburg Dillon Read. Das Emissionsvolumen beträgt bis zu 28,1 Mio. Aktien (incl. Greenshoe). Davon stammen 20,5 Mio. Aktien aus einer Kapitalerhöhung, 5 Mio. Stück sowie der Greenshoe in Höhe von 2,6 Mio. Aktien stammen aus dem Besitz von Altaktionären.

Die comdirect bank bietet neben dem Wertpapiergeschäft auch Wertpapierkredite, Tagesgeldkonten, Laufzeitkonten sowie den normalen Zahlungsverkehr an. In nächster Zukunft ist eine Ausweitung der Produktpalette auf Versicherungen und Baufinanzierungen geplant. Im Rahmen der europäischen Expansionsstrategie wurde bereits im März dieses Jahres der französische Online-Broker Paresco-Bourse übernommen, in London steht die Eröffnung einer eigenen Niederlassung kurz bevor. In Deutschland ist man nach eigenen Angaben mit gut 480.000 Kunden (davon 440.000 Brokerage-Kunden) der größte deutsche Direkt Broker.

Im Jahr 1999 stieg die Bilanzsumme von 1,6 Mrd. Euro auf 2,3 Mrd. Euro. Der Jahresüberschuß stieg um das Sechsfache auf 13,7 Mio. Euro. Für das laufende Jahr erwartet GoingPublic-Research einen Gewinn je Aktie von 0,05 Euro, der im Jahr 2001 auf 0,30 Euro ansteigen dürfte. Bei einem Emissionspreis von 31 Euro würde sich somit ein KGV von 103 auf Basis der für 2001 erwarteten Gewinne ergeben.

Die Wettbewerber ConSors und Direkt Anlage Bank sind aktuell mit einem 2001er KGV von 107 bzw. 230 bewertet. Aufgrund der starken Marktstellung sollte sich eine Zeichnung mittelfristig auszahlen.

Eine ausführliche Analyse des Unternehmens finden Sie auch im aktuellen GoingPublic-Magazin 6/00, S. 42.

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.