Zudem sei es nicht erforderlich, dass Aufsichtsräte eigene Insiderverzeichnisse führen. Bei Veröffentlichung von Directors‘ Dealings solle die BaFin nicht darauf bestehen, die Namen von nahe stehenden Personen, etwa Lebenspartnern, zu veröffentlichen.

Die Anhörung der BaFin zu dem Entwurf ist für den 31. Januar 2005 geplant.

Mehr Informationen unter http://www.dirk.org/ —————————————————————–

[04] UMFRAGE: IR-WEBSEITEN VON DAX-UNTERNEHMEN

Im Rahmen seiner Dissertation „Unternehmensberichterstattung über das Internet“ führt Herr Till Singer eine Online-Befragung von Privatanlegern durch.

Ziel der Befragung ist herauszufinden, welche Informationen und Serviceeigenschaften Privatanleger auf den IR-Webseiten der DAX-Firmen erwarten bzw. nutzen. Ein breites Datenmaterial ist notwendig, um statistisch relevante Aussagen zu machen. Daher wäre Ihnen der Autor sehr dankbar, wenn Sie an der Umfrage teilnehmen würden und damit das Gelingen seiner Dissertation ermöglichen. Die Teilnahme beansprucht maximal 10 Minuten.

Sind Sie bereit, seine Umfrage durch Ihre Teilnahme zu unterstützen? Dann drücken Sie bitte folgenden Link http://ltn-data.urz.unibas.ch/Formsend/formsend.cfm?EID=361&atid=EB5FF43227246B6B3D4C4C42ED790F86

—————————————————————–

[WERBUNG] 

Directors‘ Dealings jetzt auch bei EquityStory AG!

Ab Januar 2005 bietet die EquityStory AG einen Meldeservice für Directors‘ Dealings an. Emittenten und der definierte Personenkreis melden Wertpapiergeschäfte anhand bequemer Eingabemasken online. Nutzen Sie auch hier unsere FlatFee!

Fordern Sie weitere Informationen an: EquityStory AG, Robert Wirth, 089/2102 98 – 34, wirth@equitystory.com 

—————————————————————–

[05] GEWINNERIN DER VERLOSUNG

Unter zahlreichen Einsendungen wurde die Gewinnerin des Buches Buch „Investor Relations am Neuen Markt – Zielgruppen, Instrumente, rechtliche Rahmenbedingungen und Kommunikationsinhalte“ im Wert von 100 Euro ausgelost:

Leila S. aus Berlin

Herzlichen Glückwunsch!

—————————————————————–

[06]ZAHL DER AKTIONÄRE IN DEUTSCHLAND STABIL

Im zweiten Halbjahr 2004 besaßen 10,4 Millionen Deutsche Aktien oder Anteile an Aktienfonds. Dies entspricht 16,1 % der Bevölkerung über 14 Jahren. Gegenüber dem ersten Halbjahr 2004 stieg die Zahl der direkten Aktienanleger um 150.000 auf 4,6 Millionen, während die Zahl der Fondsbesitzer um 341.000 auf 7,7 Millionen zurückging. Dies geht aus den jüngsten Infratest-Umfragen im Auftrag des DAI hervor.

Gegenüber 1997 ist die Gesamtzahl der Aktienanleger um 4,8 Millionen bzw. 85 Prozent gestiegen. Damals besaßen erst 5,6 Millionen Deutsche (8,9 Prozent) Aktien oder Anteile an Aktienfonds. Der Höchststand der Aktionärszahlen war im ersten Halbjahr 2001 mit 13,4 Millionen (21 Prozent) zu verzeichnen.

In den alten Bundesländern stieg die Zahl der Aktienbesitzer um 224.000, während sie in den neuen Bundesländern um 380.000 abnahm. Damit besitzen in den alten Bundesländern neun Millionen Anleger Aktien oder Fondsanteile, in den neuen Ländern 1,4 Millionen.

Mehr Informationen unter http://www.dai.de/dai_was_ist_neu

—————————————————————–

[07] FALLSTUDIE: IR-WISSENSMANAGEMENT Wissensmanagement erfolgreich umsetzen – Abteilungsgedächtnis Investor Relations bei der Deutschen Post World Net (DPWN)

Investoren und Analysten fordern, dass unternehmensrelevante Informationen über die DPWN umfassend, verständlich und zeitnah zur Verfügung gestellt werden. Der Zentralbereich Investor Relations sorgt dafür, dass der Kapitalmarkt mit diesen Informationen in höchster Qualität versorgt wird. Es muss jedoch gewährleistet sein, dass alle Kommunikatoren mit einer Stimme sprechen. Der Bereich Investor Relations der DPWN sah in dieser Grundvoraussetzung einen klassischen Ansatzpunkt für das Wissensmanagement, in dem ein zentrales elektronisches Abteilungsgedächtnis und dazugehörige Wissensprozesse geschaffen wurden.

Lesen Sie die komplette Fallstudie unter http://www.ifem.org/fallstudien-wissensmanagement/fallstudie-wissensmanagement-dpwn-investor-relations.pdf

—————————————————————–

[WERBUNG] 

GoingPublic Magazin – Das Kapitalmarktmagazin fur Emittenten und Investment Professionals

Jetzt drei Monate kostenlos kennenlernen! https://www.goingpublic.de/abo

Soeben erschienen: Ausgabe 02/2005

DIRK IR-Corner: Emittentenleitfaden der BaFin zum AnSVG – Interview mit Otmar F. Winzig, Software AG/Vorstand im DIRK

Anlegerschutzverbesserungsgesetz (AnSVG) und Wertpapierhandelsanzeige- und Insiderverzeichnisverordnung (WpAIV) – Tips für die Praxis

Das Verbot der Kurs- und Marktmarktmanipulation und seine Konkretisierung; Vorschau zur Marktmarktmanipulations-Konkretisierungsverordnung (MaKonV)

Finanzanalyseordnung: Konkretisierung der Neuregelungen zur Finanzanalyse aus dem Anlegerschutzverbesserungsgesetz

Kapitalmarkt-Trend: Accelerated Bookbuildings zur Plazierung von Aktien

Happy Birthday: Ein Jahr Gate-M – das Stuttgarter Handelssegment unter der Lupe

—————————————————————–

[08] FT WEBRANKING 2004

Der schwedische Papier- und Hygieneartikelhersteller Svenska Cellulosa AB (SCA) hat das jährliche Webranking der Financial Times und des Beratungsunternehmens Hallvarsson & Halvarsson für sich entschieden. Mit 89 Punkten stellte SCA gar einen neuen Rekord auf. Auf den Plätzen folgten Stora Enso und die niederländische TPG. Bestes deutsches Unternehmen war ThyssenKrupp auf Platz acht.

In der diesjährigen Analyse (147 Analysten, Investoren und Wirtschaftsjournalisten wurden befragt) wurde den Themen Corporate Social Responsibility, Corporate Governance und Creditor Relations ein höherer Stellenwert eingeräumt.

Im Vergleich zum Vorjahr haben die südeuropäischen Unternehmen die größten Fortschritte gemacht, während die nordeuropäischen, deutschen und schweizer AGs ihren traditionell hohen Standard ausbauen konnten.

1
2
3