Mit einer feierlichen Eröffnungszeremonie von TV-Moderatorin Bettina Tietjen und Prof. Dr. Laurenz Czempiel, Mitglied des Vorstands von Donner & Reuschel, wurde die zweitägige Donner & Reuschel Kapitalmarktkonferenz Anfang Juli in München eingeleitet. Das 1798 gegründete Bankhaus richtete diese bereits zum zweiten Mal in Folge aus, die von vielfältigen Fachvorträgen von Experten aus der Finanz- und Sportbranche umrahmt wurde.

Der erste Vortrag wurde von Prof. Czempiel persönlich vorgetragen und thematisierte das  „Regelbasiertes Investieren” für institutionelle Anleger. Dies ist ein Ansatz, womit auch Donner & Reuschel im letzten Jahr gute Erfahrungen sammeln konnte: So seien für Institutionen wie Stiftungen und Kirchen durch individuelle Multi-Asset-Mandate oder durch die Aufnahme einer aktiv gemanagten Aktienquote entsprechende Mehrwerte vom Bankhaus erzielt worden.

Prof. Dr. Christoph M. Schmidt, Präsident des RWI und „Wirtschaftsweiser”, lieferte hingegen einen umfangreichen Überblick über die aktuelle Entwicklung der Weltwirtschaft, indem er aktuelle Diagnosen und Prognosen vorstellte. Alternative Mittelstandsfinanzierung aus Sicht eines Investors führte dagegen Henning Soltau, Geschäftsführer von SPS Investments, dem Publikum zugute.

Passend zur diesjährigen WM in Brasilien kam auch das Thema Fußball nicht zu kurz: So berichtete Karl-Heinz Riedle im Dialog mit Bettina Tietjen über das Leben als Profifußballer und seine Karriere danach. Sportlich ging es auch zu, als Herbert Forster, Geschäftsführer von Fitfirm sowie Mental-Trainer der Junioren Golf-Nationalmannschaft und Sportpsychologischer Experte des Bundesinstitutes für Sportwissenschaften (BISP), in seinem Vortrag „Der Glücks-Vorteil – Was wir von Top-Athleten lernen können“ spannende Tipps von Profi-Sportlern lieferte.

Print Friendly, PDF & Email