Julian Geist, Konzernsprecher, ProSiebenSat.1 Media AG

GoingPublic: Kamen Ihre Erfolge beim mm-Award 2012 überraschend, oder haben Sie strategisch darauf hingearbeitet?

Geist: Natürlich waren wir von der Top-Platzierung überrascht, auch wenn wir uns gute Chancen für einen Platz unter den TOP-3 ausgerechnet hatten. Wir gehen die Verbesserung des Berichts seit Jahren konsequent an.

GoingPublic: In welchen Kategorien waren nach Ihrem Eindruck die Leistungen herausragend, um den 2. Platz im Gesamtranking und den 1. Platz im MDAX zu erreichen?

Geist: Ich denke, inhaltlich waren wir auch in den vergangenen Jahren sehr gut. In diesem Jahr wurde allerdings auch die Gestaltung unseres Berichts sehr positiv bewertet.

GoingPublic: Geschäftsberichte erzählen viel über das Unternehmen selbst. Welche Story wollen Sie Ihrem Publikum mitteilen?

Geist: ProSiebenSat.1 ist ein Fernsehkonzern, der sich zum multimedialen Unterhaltungs-Powerhouse entwickelt. Das muss auch der Geschäftsbericht transportieren.

GoingPublic: Die Druckwerke fokussieren sich oft sehr auf die Vergangenheit. Wie ausführlich stellen Sie Ihre Zukunftspläne dar?

Geist: Die Veränderungszyklen in den Medien sind sehr kurz, insofern ist die Visibilität meist eher gering. Dennoch treffen wir sehr konkrete Aussagen zur künftigen Geschäftsentwicklung.

GoingPublic: Geschäftsberichte sind in den letzten Jahren immer dicker geworden. Ist das ein Trend, der auch beim Publikum ankommt?

Geist: Der Umfang resultiert vor allem aus den extrem gestiegenen Publizitätsanforderungen. Dabei noch die Lesefreundlichkeit und Übersichtlichkeit aufrecht zu erhalten, ist oft eine Herausforderung, gerade für kleinere Gesellschaften.

Geschäftsbericht 2011 ProSieben Sat.1 Media AG

GoingPublic: Was liegt Ihnen mehr am Herzen: die substanzielle Information oder eine gute Verpackung, um mehr Transparenz und Verständlichkeit zu erreichen?

Geist: Beides geht Hand in Hand. Und eine hübsche Verpackung kann über schwache Inhalte nicht hinwegtäuschen, daher gilt bei uns: Content is King!

GoingPublic: Inwieweit bietet Ihr Medium die Möglichkeit, einen Geschäftsbericht im TV-Format anzubieten?

Geist: Ich fürchte, das ginge an den Interessen der Zielgruppen vorbei.

GoingPublic: Das Fernsehen und die neuen Medien verstärken den Trend zur Visualisierung und Verknappung. Wie wird ein guter Geschäftsbericht in zehn Jahren aussehen?

Geist: Hoffentlich knapper und stärker auf die grafische Aufbereitung unternehmensrelevanter Fakten fokussiert.

GoingPublic: Herr Geist, vielen Dank für das interessante Gespräch!

Das Interview führte Thomas Müncher.