Werbung

Im Gespräch mit dem GoingPublic Magazin erläutern Prof. Klaus-Dieter Maubach und Holger Götze die Vorteile für den Zusammenschluss von CHORUS Clean Energy und Capital Stage, blicken auf die Wachstumspotenziale und den Konsolidierungsdrang innerhalb der Solar- und Windenergiebranche und zeigen auf, warum die Kapitalmarktfinanzierung hierfür einen besonderen Stellenwert erfährt.

Maubach_Götze
Prof. Klaus-Dieter Maubach und Holger Götze über die Vorteile für den Zusammenschluss von CHORUS Clean Energy und Capital Stage.

GoingPublic: Herr Prof. Maubach, Herr Götze, welche Pläne verfolgen Sie mit dem Zusammenschluss von CHORUS Clean Energy und Capital Stage?
Maubach: Mit dem Zusammenschluss entsteht einer der größten unabhängigen Betreiber von Solar- und Windparks Europas. Einschließlich des Asset-Management-Geschäfts, das CHORUS mit in die neue Gesellschaft einbringt, erreicht das noch breiter diversifizierte Anlagen-Portfolio eine Gesamtkapazität von nahezu einem Gigawatt. Neben deutlichen Synergievorteilen, beispielsweise bei der technischen Betriebsführung oder den Finanzierungskosten, erwarten wir durch die Fusion bessere Akquisitionsmöglichkeiten. Das gilt einerseits für Großprojekte mit einer Nennleistung von mehr als 40 Megawatt in Deutschland und Europa und andererseits für die Erschließung ganz neuer geografischer Märkte wie beispielsweise die USA.
Götze: Die neue Gesellschaft wird über einen Börsenwert von rund 800 Millionen Euro verfügen. Das ebnet uns den Zugang zu neuen Investorengruppen, den weder Capital Stage noch CHORUS alleine hätte. Es ergeben sich interessante Wachstumsperspektiven, von denen unsere bestehenden und neuen Aktionäre profitieren werden. Zudem wird durch den höheren Streubesitz auch die Liquidität der Aktie steigen. Das gemeinsame Unternehmen wird damit ein deutlich besseres Ranking im SDAX erreichen. Unser erklärtes Ziel ist es, mittelfristig in den MDAX aufgenommen und damit noch deutlicher wahrgenommen zu werden als bisher.

Gab es neben einem Zusammenschluss noch weitere Optionen?
Maubach: Die Alternative wäre gewesen, weiter organisch zu wachsen. Damit würden wir aber wertvolle Zeit verlieren. Unsere oben beschriebenen Wachstumsmöglichkeiten könnten wir bei den gegenwärtigen Marktbedingungen nicht so schnell umsetzen. Wir rechnen damit, dass die Konsolidierung in unserer Branche mittelfristig deutlich zunehmen wird. Der Zusammenschluss macht uns schon jetzt zu einem auch im internationalen Maßstab bedeutenden Marktteilnehmer, der über eine sehr gute Ausgangsposition  verfügt, wertsteigernde Transaktionen und Akquisitionen umzusetzen.

1
2