Podiumsdiskusion über die Zukunft des Börsenhandels. Foto: DIRK / Eventbild-Service / Jan Haas

Die letzten Tage von Konferenzen sind – selbst bei zweitägigen Veranstaltungen – nicht immer sonderlich beliebt. Das gilt insbesondere dann, wenn direkt davor der abendliche Event lag, der nicht selten für eine verkürzte Nachtruhe sorgt. Auf der 16. DIRK-Konferenz jedoch strömten am zweiten Tag genauso viele Besucher zu den interessanten Fachvorträgen wie am ersten Tag. Eröffnet wurde der Tag durch einen Impulsvortrag von Prof. Dr. Dirk Schiereck von der TU Darmstadt über neue Wege in der Unternehmensfinanzierung. Es folgte eine Podiumsdiskussion über die Zukunft des Börsenhandels in Zeiten sinkender Umsätze und zunehmender Bedeutung von Dark Pools. Ein Urteil und die Folgen Ein Thema, das insbesondere die HV-Szene intensiv beschäftigt, war Bestandteil der nächsten Workshop-Runde: Die Präsenzen aller Hauptversammlungen – zumindest im DAX – sind in dieser Saison teils deutlich zurückgegangen, weil ausländische Investoren durch ein Kölner OLG-Urteil aus dem Juni 2012 verunsichert sind (mehr unter https://www.goingpublic.de/olg-urteil-halt-auslandische-aktionare-von-der-hv-teilnahme-ab/). Die Teilnehmer der Podiumsdiskussion, darunter Dienstleister, Emittenten und Investoren, waren sich einig, dass die Unsicherheit auch weiter anhalten wird – es sei denn, das Urteil wird durch den BGH gekippt.

Prof. Dr. Dirk Schiereck, TU Darmstadt Foto: DIRK / Eventbild-Service / Jan Haas

Die Stimmung auf der DIRK-Konferenz kippte nicht, denn auch der Nachmittag bot noch interessante Präsentationen, u.a. zu digitalem Reporting, Nachhaltigkeitsberichterstattung, der Finanztransaktionssteuer und der Gläubigerversammlung. Dass sich in den Vortrag zum letztgenannten Thema kein Emittent „wagte“, kann eher als positiv gewertet werden. Offensichtlich geht es den Unternehmen so gut, dass sich ihre Gläubiger nicht versammeln müssen – oder sie wollten sich nicht entsprechend outen. Fazit In ihrer 16. Auflage erfüllte die DIRK-Konferenz die Erwartungen der über 400 Teilnehmer. Die Qualität der Fachvorträge war hoch und die deutlich aufgelockerte Gestaltung des Abendprogramms inklusive Preisverleihung wurde allgemein begrüßt. Weitere Eindrücke von der DIRK-Konferenz finden Sie auf der Facebook Seite von goingpublic.de.