Werbung

Die meisten börsennotierten Unternehmen mit Geschäftsjahr = Kalenderjahr befinden sich aktuell bereits in intensiven Vorbereitungen für ihren anstehenden Geschäftsbericht 2016. Gemäß Corporate Governance Empfehlungen sollte er spätestens Ende März 2017 veröffentlicht werden. Wie intensiv machen sich die Emittenten eigentlich Gedanken über die Leserschaft ihrer Geschäftsberichte? Oder kulinarisch betrachtet: Wie muss ich das Menü zusammenstellen, damit alle davon kosten? Von Ursula Querette

Drei Gänge sind ausreichend für den Hunger
Instinctif Partners hat im Herbst eine Umfrage bei rund 20 ausgewählten institutionellen Investoren und Analysten gemacht. Verständlicherweise benennt diese Zielgruppe klar den Pflichtteil, d.h. Lagebericht, Abschluss und Anhang als den für sie relevanten Teil des Geschäftsberichts. Jedoch geben mehr als die Hälfte der Befragten an, dort nicht immer alle benötigten Informationen zu finden. Sind den Unternehmen die Inhaltswünsche ihrer Investoren womöglich nicht bekannt oder werden diese, wie von einzelnen Befragten vermutet, bewusst weggelassen? Mehr Transparenz steht daher ganz oben auf der Wunschliste.

Folgende Informationen werden insbesondere bei Small- und Midcap-Unternehmen vermisst (Auswahl):

  • Anschaulichkeit bei der Beschreibung der Geschäftsmodelle
  • Klare Aussagen zur Strategie des Unternehmens
  • Welche Themen, Trends und Projekte stehen an?
  • Offene und ehrliche Darstellung von Problemen
  • Konkrete Beschreibung der Konkurrenzsituation und der Wettbewerbsvorteile
  • Aussagen zur unternehmensspezifischen Marktentwicklung, Erläuterung von Trends
  • Ausführliche Informationen zu Corporate Governance-Themen, insbesondere verständliche Erklärung des Management-Vergütungssystems, Erläuterung der Mitarbeiter-Incentivierung, Aufsichtsrats- und Besetzungsthemen sowie detaillierte Aussagen im Hinblick auf Interessenkonflikte
  • Mehr operative Kennzahlen und eine ausführlichere Segmentberichterstattung
  • Mehr Graphiken, Tabellen und Illustrationen zur schnelleren Erfassung anstelle von Text im Lagebericht
  • Zeitreihen, Jahresübersichten und Soll-Ist-Werte zur besseren Vergleichbarkeit