Schon während der Rede des CEO konnten Aktionäre Fragen an die Gesellschaft schicken.

 

Große Zustimmung

Lediglich eine weitere Frage folgte noch über das Online-Tool, und so konnte um 15.43 Uhr die Generaldebatte geschlossen werden und die Abstimmung im Additionsverfahren beginnen. Dabei wurden die einzelnen Abstimmungspunkte während der Verlesung jeweils im Online-System frei geschaltet. Insgesamt hatten die Remote-Aktionäre dabei dieselbe Zeit für ihre Abstimmung zur Verfügung wie die Präsenzaktionäre, die mittels Stimmabschnitten ihr Votum abgeben konnten. Der Vorteil der Online-Aktionäre: Mit Absendung des Online-Formulars erhielt man eine Bestätigung, wie man abgestimmt hatte. Die Zustimmungsquoten zu allen Punkten der Tagesordnung lagen bei jeweils knapp 100%. Und so strömten die Anwesenden zum Kuchenbuffet. Wie die Online-Aktionäre den weiteren Nachmittag verbrachten, ist jedoch nicht bekannt.

Fazit

Das Eis ist gebrochen, die erste „echte“ Online-HV wurde ohne große Pannen durchgeführt. Ein Beispiel, das durchaus Schule machen kann und sollte, besonders für kleinere Gesellschaften, die keinerlei kritische HV zu erwarten haben.

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.