Werbung

Die EQS Group steigerte im Geschäftsjahr 2015 zum sechsten Mal in Folge ihren Umsatz: So kletterte der Konzern-Umsatz um 12% auf 18.377 TEUR nach oben. Das EBIT vor planmäßigen Abschreibungen auf die erworbenen Kundenstämme in Höhe von 351 TEUR und vor Akquisitionskosten von 268 TEUR (Non-IFRS) ging im abgelaufenen Geschäftsjahr um 10% auf 2.983 TEUR zurück. Der bereinigte Konzernjahresüberschuss belief sich auf 1.355 TEUR – das bereinigte Ergebnis je Aktie beträgt 1,15 EUR.

Die Finanzkennzahlen liegen damit im Rahmen der zu Jahresbeginn 2015 ausgegebenen Guidance, teilte das Unternehmen in einer Pressemitteilung mit. Vorstand und Aufsichtsrat der EQS Group schlagen der Hauptversammlung am 31. Mai wie im Vorjahr eine Dividendenzahlung in Höhe von EUR 0,75 je Aktie vor.
Für die Monate Oktober bis Dezember 2015 konnte der Konzern seinen Umsatz um 6% auf 5.224 TEUR steigern. Das bereinigte EBIT betrug 1.415 TEUR  (+6%) und der bereinigte Konzernüberschuss 498 TEUR (-52%). Damit ergibt sich für das vierte Quartal 2015 ein bereinigtes Ergebnis je Aktie von EUR 0,42 (-52%). Der operative Cash Flow erfuhr einen Zuwachs von 27% auf 3.618 TEUR. Die Eigenkapitalquote betrug zum 31.12.2015 59%. Die liquiden Mittel beliefen sich zum Bilanzstichtag auf 3.607 TEUR.

Auf internationalem Wachstumskurs
Das Jahr 2015 war für EQS besonders geprägt von hohen Investitionen in die Produktentwicklung, Organisation, Prozesse und vor allem in die internationale Expansion, um in den neu erschlossenen Auslandsmärkten ein ähnlich profitables und margenträchtiges Geschäft aufzubauen, wie in den etablierten Märkten.

„Mit dem Verlauf des Geschäftsjahres 2015 sind wir sehr zufrieden. Wir konnten unsere ausgezeichnete Position im deutschsprachigen Markt weiter ausbauen und die Integration unserer asiatischen Standorte erfolgreich abschließen. Zusätzlich ist uns der Markteintritt in UK und im Nahen Osten gelungen“, betont Achim Weick, Gründer und CEO der EQS Group.

Eroberung der Alpenrepublik
Die EQS Group hat ihre internationale Expansionsstrategie deutlich verbessert und ist 2015 in den europäischen Märkten Deutschland, Schweiz und auch Russland trotz des dort schwierigen Marktumfeldes mit Rubelverfall, fallenden Rohstoffpreisen und westlichen Sanktionen weiter nachhaltig und profitabel gewachsen.

In der Schweiz ist  EQS durch die Akquisition der Tensid AG nach eigenen Angaben zur Nummer Eins aufgestiegen. Die Gruppe hat sich daher zum Ziel gesetzt den Gewinn durch die Zusammenführung in den kommenden Jahren zu steigern.

Ausblick
Der Vorstand der EQS Group erwartet im Rahmen der internationalen Wachstumsstrategie für 2016 wieder ein zweistelliges Umsatzwachstum von 10 bis 15% auf  20.200 bis  21.100 TEUR. Gleichzeitig sind für das Geschäftsjahr 2016 weitere Aufbau- und Expansionsaufwendungen in Höhe von rund  1.100 TEUR vorgesehen – dennoch soll auch das bereinigte EBIT um 5 bis 10% steigen.

Den vollständigen Geschäftsbericht können Sie hier nachlesen.

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.