Werbung
Jens Hecht und Friederike Falk, Kirchhoff Consult.
Jens Hecht und Friederike Falk, Kirchhoff Consult.

Social Media liegt im Trend. Seit Jahren steigen die Nutzerzahlen – auch bei Marktteilnehmern aus der Financial Community. Als Reaktion hielten die sozialen Netzwerke Einzug in die Kommunikations- und somit auch in die Investor Relations-Abteilungen. Heute ist es gelebte Praxis, dass DAX30-Unternehmen entsprechende Angebote vorhalten. Aber wie sieht es in der zweiten Reihe aus? Von Jens Hecht und Friederike Falk

Um ein realistisches Bild des Status quo zu bekommen, hat Kirchhoff Consult die Unternehmen des MDAX unter die Lupe genommen. Die Erhebung untersuchte die Aktivitäten der 50 MDAX-Konzerne in den sozialen Netzwerken Facebook, Twitter, Google+ und Slideshare. Hier wurden speziell die für die Zielgruppe der Investor Relations (IR) relevanten Informationen analysiert.

Die Mehrheit ist dabei

Mit 27 Unternehmen (54%) nutzen mehr als die Hälfte der MDAX-Mitglieder Social Media für IR-Aktivitäten. Das ist zunächst ein positives Bild. Alle vier untersuchten Social Media-Kanäle nutzt nur die Deutsche Euroshop AG und drei Kanäle gleichzeitig bespielt nur die Gerresheimer AG. Immerhin fünf Unternehmen benutzen zwei Social Media-Netzwerke. Mehr als 70% (20 Konzerne) konzentrieren sich ausschließlich auf einen der untersuchten Kanäle. Dies könnte ein Beleg für die Ressourcenintensität der Aktivitäten sein.

Ausschließlich IR? Nein, danke!Kirchhoff Abbildung 1

Nur sieben der 27 Unternehmen besitzen einen reinen IR-Kanal unter den untersuchten sozialen Netzwerken. Sie veröffentlichen ausschließlich Informationen oder Verweise zu IR-spezifischen Themen – hauptsächlich zum eigenen Unternehmen. Die übrigen 20 Konzerne verwenden die sozialen Kanäle zur Übermittlung genereller Inhalte zum Unternehmen – quasi als eine Art Mischkanal. Darunter Informationen zur Mitarbeiterakquise oder Produktwerbung. Die IR scheint für einige Unternehmen nur wenige Ansatzpunkte für eine regelmäßige Kommunikation zu bieten.

Twitter: The place to be?

In dieser Erhebung ist Twitter der mit Abstand beliebteste Social Media Kanal für IR-Aktivitäten. 15 der 20 Unternehmen, die sich auf ein soziales Netzwerk beschränken, entscheiden sich für diese Plattform. Den zweiten Platz nimmt Facebook ein mit deutlichem Abstand vor Google+ und Slideshare. Die letzten beiden kommen nur auf vier (Google+) respektive drei (Slideshare) Nutzer unter den MDAX-Konzernen.