Werbung
Quelle: PantherMedia / Carmen Steiner

Seit ihrem Tiefstand 2008 steigt die Zahl der Anleger, die direkt in Aktien investieren, kontinuierlich weiter. Damals hielten gerade mal 3,6 Mio. deutsche Aktien von Unternehmen. Laut den aktuellen Zahlen des Deutschen Aktieninstituts (DAI) waren es im ersten Halbjahr 2013 bereits wieder 4,9 Mio. Im Vergleich zu 2008 ist dies ein Anstieg um 36,7%, allein im Jahr 2012 und im ersten Halbjahr 2013 kamen 960.000 neue Anleger hinzu.

Im Vergleich zum letzten Halbjahr 2012 stieg die Anzahl der direkten Aktionäre um 7,1%. Insgesamt halten derzeit 7,5% der deutschen Bevölkerung Aktien. Das ist der höchste Stand seit 2003, als 5 Mio. Deutsche direkt in Aktien investiert hatten.

Rückläufig ist hingegen die Zahl der Anleger, die in Aktienfonds investieren. Im ersten Halbjahr 2013 waren es 423.000 weniger. Deshalb ist die konsolidierte Zahl von direkten und indirekten Aktienanlegern im ersten Halbjahr 2013 leicht rückläufig. Insgesamt waren 9,4 Mio. Anleger direkt oder indirekt in Aktien investiert. Dies entspricht 14,6 % der Bevölkerung; im Durchschnitt des Jahres 2012 waren es noch 9,5 Mio. Anleger.