Die Tecuro AG ist ein Schweizer Jungunternehmen, das eine Technologie zur Prävention von Harnwegsinfektionen entwickelt hat, die anti-mikrobiell wirkt und dabei besonders hautverträglich ist. Ein erstes Produkt ist bereits kurz vor der Marktreife.

Bitte erklären Sie uns das Geschäftsmodell der Tecuro AG. Was ist Ihr Alleinstellungsmerkmal?

Tecuro ist ein reines F&E Unternehmen. Wir sind eines der wenigen Unternehmen weltweit, die im Bereich Harnwegsinfektionen (HWI) innovativ tätig sind. Unser erstes Produkt U-med ist das erste Pad weltweit zur Prävention von Harnwegsinfektionen. Es ist ein externes „Schutzschild“ aus Vlies gegen schädliche E. coli Bakterien. Wir haben mehr Innovationen als wir selbst zur Marktreife bringen können.

Irmgard Scheidel, CMO, Tecuro AG: "Auf der Suche nach einem strategischen Käufer" Foto: Tecuro AG
Irmgard Scheidel, CMO, Tecuro AG: „Auf der Suche nach einem strategischen Käufer“ Foto: Tecuro AG
Wie gestaltet sich das aktuelle Marktumfeld in Ihrem Segment? Welches Marktpotenzial sehen Sie für Ihre Produkte?

Es handelt sich um einen globalen Markt. Jede 2. Frau ist mindestens einmal in ihrem Leben von HWI betroffen, jede 10. Frau jährlich und davon jede dritte mit jährlich wiederkehrenden HWI. Als Konkurrenz zu U-med gibt es derzeit primär nur Antibiotika und/oder Cranberry oder D-Mannose basierte Produkte, die hauptsächlich eingesetzt werden, wenn die Infektion bereits erfolgt ist. Das Marktpotential für unsere Produkte ist somit riesig.

Aktuell ist Tecuro auf der Suche nach einem strategischen Käufer. Wie ist der Stand der Dinge?

Wir sind derzeit mit einigen ersten Interessenten in einem engeren Gespräch.

Wie steht es um die Zertifizierung der Tecuro-Technologie? In welchen Ländern ist diese bereits zugelassen? Und wie organisieren Sie den Vertrieb?

Wir haben alle notwendigen Dossiers zusammengestellt, die ein Käufer benötigt, um unser Produkt entweder als Medizinprodukt oder als Konsumgüterprodukt vertreiben zu können. Die kommerzielle Markteinführung mit Marketing und Vertrieb wird aus Ressourcengründen ein Industriepartner übernehmen, der aktuell noch gesucht wird.

Wie ist Ihr Unternehmen personell und organisatorisch aufgestellt? Würden Sie sich noch als klassisches Start-up bezeichnen?

Tecuro ist ein klassisches Start-up, das Ende 2013 gegründet wurde. Das Kernteam besteht aus sechs Mitarbeitern, die alle langjährige Erfahrungen in ihren jeweiligen Bereichen mitbringen (CEO, F&E, Regulatory, Marketing, Business Development, Finanzen). Bemerkenswert ist, dass alle Kern-Miglieder älter als 50 Jahre sind. Darüber hinaus gibt es zahlreiche Businesspartner wie EMPA, Fachhochschule Nordwestschweiz, Freie Universität Berlin (Research Partner), Imeco Gmbh (Produktionspartner), Dermatest (unterstützende Organisation) und weitere, die alle auftragsbezogen ebenfalls für Tecuro AG tätig sind.

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.