Werbung

Der französische Pharma-Konzern Laboratoires Pierre Fabre hat einen neuen Biopharma-Fonds aufgelegt, um Forschungsprojekte in biopharmazeutische Unternehmen, Start-ups sowie staatlichen und nicht-staatlichen Forschungslaboren zu unterstützen, die auf Onkologie oder Dermatologie spezialisiert sind. Der Pierre Fabre Fund for Innovation richtet sich an Förderprojekte, die sich entweder seit mindestens 24 Monaten in der präklinischen Entwicklungsphase befinden oder in der frühen Phase der klinischen Entwicklung.

Dabei bietet der Fonds verschiedene Arten de Kooperation an. Diese beinhalten die Bereitstellung von Kompetenzen in Bezug auf die gesamte Wertschöpfungskette des Medikaments. Dies betrifft die Bereiche Pharmakologie, neue chemische Wirkstoffe, Biotherapien, Immuntherapien, translationale Medizin, präklinische und klinische Entwicklung, Herstellung klinischer Bedarfsartikel, Marktzugang sowie die Geschäfts- und aufsichtsrechtliche Strategie. Weitere Kooperationsformen sind die Mitfinanzierung von Forschungsprogrammen, Minderheitsbeteiligungen am Kapital oder Lizenzvereinbarungen.

Die Arbeit des Pierre Fabre Fund for Innovation ist international ausgelegt. Französische und europäische Unternehmen und Einrichtungen sollen gleichermaßen angesprochen werden. Die operative Steuerung des Fonds übernimmt Laurent Audoly, Leiter der pharmazeutischen Forschung und Entwicklung.

Laboratoires Pierre Fabre ist nach eigenen Angaben der zweitgrößte unabhängige Pharmakonzern Frankreichs. Zu den bekanntesten Marken zählen beispielsweise die Hautpflegelinie Eau Thermale Avène und das Brustkrebs-Medikament Javlor.

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.