Bildnachweis: Coloures-Pic – stock.adobe.com.

Die MIG Verwaltungs AG beteiligt sich über die MIG Fonds an einer Finanzierungsrunde über acht Mio. EUR an dem digitalen Gesundheitsunternehmen Liva Healthcare, Kopenhagen. Die MIG Fonds 4, 10 und 14 investieren insgesamt einen Betrag von rund drei Mio. EUR. Neben den MIG Fonds wirken an der Finanzierungsrunde auch die deutschen VC-Investoren Santo Venture Capital und Digital Health Ventures mit. Zu den bisherigen Investoren gehören neben den Gründern der dänische Fonds Maj Invest.

Vorbeugung gegen chronische Erkrankungen

Liva Healthcare wurde 2015 gegründet und betreibt eine digitale Plattform, die inzwischen von einer großen Anzahl von Gesundheitsorganisationen in Nordeuropa genutzt wird, um chronischen Erkrankungen wie Diabetes 2 und Herzinsuffizienzen vorzubeugen beziehungsweise diese besser zu steuern. Die von Liva adressierten Krankheiten resultieren zum Teil aus der veränderten Lebensweise und damit einhergehenden Zivilisationsrisiken. So gelten heute 52% der Weltbevölkerung als übergewichtig und die WHO erwarten in absehbarer Zukunft zehn Prozent Typ 2 Diabetiker.

NHS Englandund skandinavische Gesundheitsorganisationen als Kunden

Unter den prominentesten Kunden von Liva befindet sich beispielsweise NHS England, der nationale Gesundheitsdienst in Großbritannien, der die Plattform im Kampf gegen die sich epidemisch ausbreitende Fettleibigkeit und Diabetes einsetzt. Auch skandinavische Gesundheitsorganisationen haben Liva Healthcare ausgewählt, um Verbesserungen beim Krankheitsmanagement und der Patientenerziehung zu erzielen. Im Zentrum stehen Leiden wie Diabetes, Übergewicht und Herzkrankheiten, die unter anderem durch falsche Ernährung und Bewegungsmangel ausgelöst werden.

Austausch mit Big Pharma

Die Zufuhr an frischem Kapital dient dem Management von Liva Heathcare zur Wachstumsfinanzierung und internationalen Expansion. Neben der Zusammenarbeit mit öffentlichen und privaten Gesundheitsbehörden ist Liva Healthcare auch mit großen, global agierenden Pharmaunternehmen im Austausch, um durch die Kombination von persönlichem Coaching, Lebensstilveränderungen und der richtigen Medikation besser die Ziele bei der Bekämpfung von Krankheiten zu erreichen.

Dr. Sören Hein, Partner der MIG AG, erläutert: „Mit Hilfe der Plattform wird es möglich, persönliche Betreuung und das professionelle Management von Lifestyle-Krankheiten zu skalieren.» Die Zusammenarbeit von Liva mit großen Gesundheitsorganisationen belegt, so Dr. Sören Hein weiter, „dass diese Firma bereits einen hohen Professionalisierungsgrad erreicht hat. Das Zusammenwirken von pharmazeutischen Lösungen und dem digitalen Coaching von Patienten birgt ganz neue Chancen.“