HV Holtzbrinck Ventures investiert drei Mio. EUR in das Digital Health-Start-up heartbeat medical, dessen Software die Erfolgsmessung medizinischer Behandlungen anhand der Lebensqualität von Patienten ermöglicht. An der Finanzierungsrunde ist ebenfalls der Altinvestor High-Tech Gründerfonds beteiligt.

Zahlreiche Krankenhäuser nutzen Software bereits

Die Software des 2014 gegründeten Unternehmens mit Sitz in Berlin und Köln nutzen bereits viele deutsche Krankenhäuser, darunter die Charité als Europas führende Uniklinik, sowie die Sana- und Helios-Kliniken, Deutschlands größte private Klinikketten.

„Das deutsche Gesundheitssystem bewertet Behandlungserfolg bislang weitgehend anhand der Abwesenheit von Behandlungsfehlern. Das ändern wir mit unserem Angebot“, sagt Yannik Schreckenberger, Co-Gründer und Geschäftsführer von heartbeat medical. Das Unternehmen hat eine Software entwickelt, die für Patienten und Ärzte den Erfolg medizinischer Behandlungen anhand der verbesserten Lebensqualität von Patienten misst. Diese wird vor, während und nach einer Behandlung in einem standardisierten Verfahren ermittelt. Auf diese Weise kann die Lebensqualität der Patienten zum neuen Maßstab im Gesundheitswesen werden.

Weiterer Ausbau der Datenanalyse geplant

Mit dem neuen Kapital will heartbeat medical die Datenanalyse weiter ausbauen. „Heute werden Krankenhäuser und Ärzte lediglich nach der erbrachten Leistung bezahlt. Die Lebensqualität des Patienten wirkt sich dagegen nicht auf die Vergütung aus“, sagt Felix Klühr, Investmentmanager bei HV Holtzbrinck Ventures.

Print Friendly, PDF & Email