Bildnachweis: Adiano – stock.adobe.com.

ALENTIS Therapeutics, ein schweiz-französisches Biotech-Unternehmen entwickelt neue Medikamente zur Behandlung fortgeschrittener Lebererkrankungen und Krebs. In einer Serie A-Finanzierung in Höhe von 12,5 Mio. CFH (11,1 Mio. EUR) führten die Schweizer Risikokapitalfirmen BioMedPartners und BB Pureos Bioventures das Konsortium an, welchem sich  BPI France, Schroder Adveq und der High Tech Gründerfonds anschlossen.

Dr. Markus L.E. Ewert wurde zum CEO der neuen Firma ernannt. Er war zuvor Vorstandsmitglied bei Ablynx und begleitete einen der größten US Biotech-Börsengänge des Jahres und den erfolgreichen Verkauf von Ablynx an Sanofi. Zuvor leitete Ewert die globale Unternehmensentwicklung bei GE Healthcare und hatte verschiedene Führungspositionen bei Novartis inne.

Monoklonaler Antikörper gegen Leberfribrose

Das am weitesten fortgeschrittene Projekt von ALENTIS ist ein humanisierter monoklonaler Antikörper gegen ein Protein, das eine Schlüsselrolle in der Pathologie der Leberfibrose und des Hepatozellulären Karzinoms spielt. Zur Behandlung fortgeschrittener Lebererkrankungen und Krebs stehen bislang nur limitierte Therapiemöglichkeiten zur Verfügung.

Die ALENTIS-Forschung beruht auf einer Technologie-Plattform, die eine Genexpressionssignatur nutzt, welche zwischen guter und schlechter Prognose bei Lebererkrankungen differenzieren kann. Mit dieser Plattform können weitere Wirkstoffkandidaten zur Behandlung von fortgeschrittenen Lebererkrankungen und Krebs gefunden und entwickelt werden.

Translationaler Ansatz

ALENTIS basiert auf Forschungen des Labors von Prof. Dr. Thomas Baumert an der Universität Straßburg, des Inserm Institute for Viral and Liver Disease, des Laboratory of Excellence HepSYS  und des Institut Hospital-Universitaire Strasbourg sowie  anderer Mitarbeiter, darunter Prof. Dr. Yujin Hoshida an der University of Texas Southwestern in Dallas. SATT Conectus, die Organisation zur Unterstützung des Technologietransfers im Elsass (Frankreich), war für die Bereitstellung, den Aufbau und die Sicherung des Patentportfolios, welches an ALENTIS lizenziert wurde, verantwortlich. BaseLaunch, ein von der BaselArea.swiss betriebener Innovationsbeschleuniger, war als finanzieller und operativer Unterstützer in der frühen Phase maßgeblich an der Gründung des Unternehmens beteiligt. Durch diese tri-nationale Zusammenarbeit ist der Hauptsitz von ALENTIS nun in Basel (Schweiz) mit einer Tochtergesellschaft in Straßburg (Frankreich) und einer Niederlassung in Deutschland.