Microstim-MyoSen-Implant
500.000 Euro für den Herzmuskelstimulator MyoSen von Microstim. Quelle/Rechte: Microstim

Eine Finanzspritze in Höhe von 500.000 EUR erhielt Microstim für die europaweite CE-Zertifizierung sowie den ersten klinischen Einsatz seines Muskelstimulators zur Herzunterstützung. Die Mittel wurden von der HCS Beteiligungsgesellschaft, der Technologiefonds MV, der High-Tech Gründerfonds und von Fides Finanz-Invest zur Verfügung gestellt.

Der Muskelstimulator spielt eine Schlüsselrolle bei der Kardiomyoplastik, einem chirurgischen Verfahren zur Behandlung von Patienten mit „Herzmuskelschwäche“. Das Verfahren bezeichnet eine Methode, bei welcher der eigene Breite Rückenmuskel um das Herz gewickelt und vom Microstim-Implantat stimuliert wird. Microstim ist ein intelligentes System, das die Energiereserven des Rückenmuskels sehr viel effizienter nutzen und so dessen Überlastung verhindern soll. Ein großer Vorteil gegenüber früheren Systemen, denn die Funktion des Muskelgewebes soll sich so dauerhaft erhalten lassen. Dr. Peter Klapproth, geschäftsführender Gesellschafter von Microstim, ist von der erfolgreichen Etablierung des neuen Systems bei Herzmuskelversagen überzeugt. Die finanziellen Mittel will Microstim zur finalen Fertigstellung des Muskelstimulators, zur CE-Zertifizierung und erste klinische Einsätze nutzen.

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.