Bildnachweis: Euronext.

Die Mehrländerbörse Euronext und der Datenanbieter Biotech Bourse haben aktuelle Zahlen zur Entwicklung der 52 an der Euronext notierten Biotech-Unternehmen vorgelegt: Demnach zeigte der Biotech Bourse Index Ende Juni 2019 nur noch einen marginalen Verlust von -0,85% – nach einem deutlichen Einbruch von -22% im zweiten Halbjahr 2018. Die Gesamtmarktkapitalisierung der 52 an den Euronext-Börsen ins Amsterdam, Belgien, Dublin und Frankreich gelisteten Biotech-Unternehmen liegt mit 17 Mrd. EUR wieder auf dem Niveau von Ende 2017 – angetrieben durch eine gute Performance von Midcaps und Large Caps sowie die erfolgreiche Aufnahme neuer Gelder, so die Verantwortluchen.

Kein Biotech-IPO im 1. Halbjahr 2019

Einen Biotech-Börsengang gab es in dem Zeitraum nicht. Jedoch konnten die Unternehmen im ersten Halbjahr rund 547 Mio. EUR im Rahmen von Zweitplatzierungen einwerben. 77% dieser Mittel entfielen auf vier Unternehmen: die belgische Argenx (162 Mio.) sowie die französischen Biotechs Genfit (143 Mio. ), DBV (81 Mio.) und Pharnext (32 Mio.).

Dazu Sebastian Grabert, Repräsentant der Euronext in Deutschland: „Die Zahlen aus dem 1. Halbjahr bestätigen, dass Euronext die führende Plattform für Kapitalbeschaffung von Biotechs in Europa ist. Selbst in sehr volatilen Zeiten, in denen der europäische IPO-Markt kaum Aktivität gezeigt hat, funktioniert der Sekundärmarkt im Biotech-Sektor auch weiterhin und bleibt auf substanziellem Niveau.“

Investoren lieben größere Unternehmen

Wie in anderen Sektoren auch konzentriert sich das Investoreninteresse auf größere Unternehmen: Die 12 an der Euronext gelisteten Biotechs mit einer Marktkapitalisierung von über 200 Mio. EUR weisen im ersten Halbjahr 2019 einen Zuwachs von +12% auf. Die 28 Biotechs mit einer Marktkapitalisierung von weniger als 100 Mio. EUR verloren hingegen 5% an Marktwert.

Mehr institutionelle Investoren

Die Zahl der institutionellen Investoren an der Euronext hat sich im ersten Halbjahr von 323 (Ende 2018) auf 375 Investoren erhöht, diese haben insgesamt 3 Mrd. EUR (gegenüber 2,1 Mrd. EUR Ende 2018) investiert. Vor allem die US-Investoren sind stark involviert: sie stehen für rund 56% aller von Institutionellen an der Euronext investierten Gelder. Am stärksten involviert waren die US-Investoren Vanguard, Federated und Invesco. Die Investoren aus Großbritannien hingegen spielen nur noch eine untergeordnete Rolle – Ihr Anteil beträgt nur noch 1,2% nach immerhin noch 4% in 2018.

Mehr gute Nachrichten aus der Branche

Die Biotech-Branche konnte im ersten Halbjahr mit mehr guten als negativen News aufwarten: von den 20 Meldungen waren 15 positiv (darunter 8 klinische Ergebnisse) und 5 negativ (inklusive 4 klinische Ergebnisse).

Die 52 Biotech-Unternehmen halten zusammen 3,9 Mrd. EUR in bar in ihren Büchern. 56% dieser liquiden Mittel werden allerdings von den 9 belgischen Biotech-Unternehmen gehalten, so dass die anderen 43 Biotechs mit 1,7 Mrd. EUR ausgestattet sind. Die Reichweite der Mittel reicht durchschnittlich für 19 Monate; im median liegt sie bei 11 Monaten.