Werbung

Bildnachweis: Marc Stephan – stock.adobe.com.

Der Life Science Kongress bietet Wissenschaftlern, Gründern, Investoren und Unternehmen der Branche eine Plattform zum gegenseitigen Wissens- und Erfahrungsaustausch. Am Donnerstag, 14. November, von 9 bis 17 Uhr, präsentieren Experten in Vorträgen und Anwendungsbeispielen wie die Digitalisierung den Ernährungsbereich des Gesundheitswesens immer stärker erfasst und revolutioniert.

Die Referenten aus internationalen Technologie- und Life Science-Unternehmen liefern Einblicke in neueste Anwendungen und bieten Lösungsansätze beispielsweise zu folgenden Fragestellungen: Wie können sich Verbraucher durch bessere Ernährung vor Krankheiten schützen? Wie können mittels künstlicher Intelligenz in der Ernährungsprävention Krankheiten maßgeblich gelindert werden? Auch optimierte Bezahlsysteme der Krankenkassen stehen im Mittelpunkt der Veranstaltung.

Ernährung als Risikofaktor?

Referenten aus Forschung und Lehre widmen sich Themen, wie beispielsweise „Ernährung als Risikofaktor No.1 der Krankheitslast? – wie kann man Verbraucher besser informieren und schützen“ (Prof. Dr. Hans Hauner, Direktor des Else Kröner-Fresenius-Zentrums für Ernährungsmedizin vom Klinikum rechts der Isar) oder „Mensch und Mikrobe – wie Mikroorganismen unsere Gesundheit beeinflussen können“ (Prof. Dr. rer.nat. Dirk Haller, Leiter des Lehrstuhls für Ernährung und Immunologie am Wissenschaftszentrum Weihenstephan der TU München).

Regionale Unternehmen, wie Optima pharma GmbH in Schwäbisch Hall, sowie ausgewählte Start-ups runden die Betrachtungen aus unterschiedlichen Blickwinkeln ab.

Speaker und Storyteller, wie Bart de Witte stehen ebenfalls auf der Referentenliste. Er ist Gründer der HIPPO Al Foundation, Strategie- und Investitionsberater sowie preisgekrönter digitaler Gesundheitsexperte rund um Digital Health. Mit provokanten Statements, wie „Personalisierte Ernährung – Essen, was dem Erbgut schmeckt oder was Essen anno 2019 mit dem Rauchen anno 1956 gemeinsam hat“, trifft er den Nerv des gesellschaftlichen Diskurses zu dieser Thematik.

Life Science-Standort Heilbronn

Heilbronn hat sich seit einigen Jahren zu einem bedeutenden Standort für Hersteller, Zulieferer und Engineering-Dienstleister in der Life Science Branche entwickelt. Gute Rahmenbedingungen unterstützen diese Entwicklung: der Bildungscampus der Dieter Schwarz Stiftung mit seinen Forschungs- und Lehrbedingungen für die Hochschulen der Stadt bietet, sowie das finanzielle Engagement des Zukunftsfonds Heilbronn und dessen Frühphasenfonds Born2Grow. Die TUM Campus Heilbronn beschreitet auf dem Campus mit digitalen Lehr- und Forschungsmethoden neue Wege in den Wirtschaftswissenschaften.

Spitzentechnologie „Made in Heilbronn-Franken“ zum Wohle des Menschen – diese Erfolgsgeschichte wird mit vereinten Kräften geschrieben. Aus diesem Grunde haben sich die Campus Founders – ein von der Dieter Schwarz Stiftung finanzierter Think Tank – sowie der Zukunftsfonds Heilbronn entschieden, gemeinsam diese Entwicklung im engen Dialog mit internationalen Wissenschaftlern, Gründern und Investoren zu intensivieren.

Der Life Science Kongress Heilbronn stellt hierfür die Plattform dar, auf der sich diese Akteure über aktuelle Trends in der Branche austauschen können und bietet gleichzeitig eine Verbindung zu internationalen Netzwerken.

Veranstalter ist die Technische Universität München am Standort Heilbronn, Born2Grow sowie der Zukunftsfonds Heilbronn, unterstützt durch die Dieter Schwarz Stiftung.

Weitere Informationen unter www.life-science.management

 

Auf einen Blick:

Datum: Donnerstag, 14. November 2019

Uhrzeit: 9 Uhr bis 17 Uhr

Thema: Digital Health: Prävention & Ernährung

Referenten: u.a. Prof. Dr. Hans Hauner, Direktor des Else Kröner-Fresenius-Zentrums für Ernährungsmedizin vom Klinikum rechts der Isar,

Prof. Dr. rer.nat. Dirk Haller, Leiter des Lehrstuhls für Ernährung und Immunologie am Wissenschaftszentrum Weihenstephan der TU München,

Bart de Witte Gründer der Hippo AI Foundation,

Dr. Andrea Traube, Director Market Development Pharma, Optima pharma GmbH, Schwäbisch Hall