Werbung

Bildnachweis: @natali_mis – stock.adobe.com.

Überraschenderweise vermeldet Boehringer Ingelheim (BI) den Zukauf einer weiteren Plattform für die Forschung und Entwicklung im Bereich der fibrotischen Erkrankungen. Erst im Dezember 2019 hatte sich BI von seinem ersten NASH Projekt aufgrund von Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten zurückgezogen.

Enleofen, ein 2017 gegründetes Spin-Out des National Heart Centre Singapore (NHCS), hat die Exklusivrechte an einem präklinischen Interleukin-11–Hemmer  an BI verkauft. Mit dem geplanten Programm soll ein potenziell erstklassiges Medikament zur Behandlung einer Reihe von Erkrankungen des Menschen, die durch Fibrose und Entzündung gekennzeichnet sind, darunter NASH, auch bekannt als alkoholfreie Steatohepatitis und interstitielle Lungenerkrankungen (ILD), entwickelt werden. Bis heute gibt es noch kein zugelassenes Medikament für NASH – im April 2020 wird eine Entscheidung der FDA über Intercepts Obeticholsäure erwartet – wir berichteten.

BI wird allein für die klinische, regulatorische und kommerzielle Entwicklung der lizenzierten Therapien allein verantwortlich sein. Durch den Vertrag mit Enleofen in Singapur erhält das Unternehmen bis zu 1 Milliarde US-Dollar pro Produkt im Vorfeld sowie erfolgsabhängige Entwicklungs- und Marketing-Meilensteine.