Werbung

Enno Spillner, Vorstandsvorsitzender der 4SC AG, gibt sich erfreut im Hinblick auf die erfolgreiche Umplatzierung eines von der VCG Venture Capital Gesellschaft mbH & Co. Fonds III KG i.L. sowie von weiteren zur Deutschen Bank zugehörigen Gesellschaften gehaltenen größeren Aktienpaktes der 4SC AG. Nach Einschätzung des Vorstandsvorsitzenden und der 4SC AG hätte der Aktienüberhang auf Seiten des Altaktionärs den Aktienkurs in den vergangenen Wochen unnötigerweise belastet. Auch viele positive Unternehmensnachrichten wären nicht wie üblich mit einer entsprechenden Kursentwicklung einhergegangen.

Durch die erfolgreiche Umplatzierung, zusammen mit dem erst kürzlich erhaltenen Darlehen durch den 4SC-Hauptaktionär und den ausgezeichneten Phase-I-Studiendaten für den Blutkrebs-Wirkstoffkandidaten 4SC-202, erwartet 4SC nun wieder positive Impulse an der Börse. Die im Prime Standard an der Frankfurter Börse gelistete 4SC AG wurde bei der erfolgreichen Umplatzierung vom Bankhauses Donner & Reuschel AG unterstützt. Die Umplatzierung der Anteilsscheine, die auf Grund der Liquidation des VCG Venture Capital Gesellschaft mbH & Co. Fonds III KG i.L. erfolgte, kam im Wesentlichen durch Block Trades an ein Konsortium institutioneller Investoren zustande.

Gemäß der jüngsten Stimmrechtsmitteilung wurde der Anteil der oben genannten Aktionäre an der 4SC AG auf null reduziert, am 8. Mai 2014 hatten die erwähnten Gesellschaften noch 4,93 % an der 4SC AG gehalten. Der Streubesitz der 4SC-Aktie wurde im Rahmen der Transaktion von 30,3 % auf rund 35 % erhöht.

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.