Der Dax trotzte am Morgen den miesen Vorgaben und hielt sich mit 0,2 % im Plus. Gegen Mittag notierte er bei etwa 6.958 Punkten. Zu den Dax-Gewinnern zählten die Postbank und die Telekom. Der TecDax-30 gab etwas nach und notierte um 0,3 % leichter bei 850 Punkten. Spitzenreiter waren hier Phoenix Solar und Nordex mit je plus 4 %. Der MDax notierte um 0,4 % schwächer. Schlusslicht war Demag Cranes mit minus 6 %. Spitzenreiter im MDax war Bilfiger Berger mit plus 2 %. Der SDax verlor deutlicher, minus 0,8 %.

Die US-Börsen schlossen am Freitag Abend im Minus. Der Dow Jones notierte zum Börsenschluss vor dem langen Wochenende um 1,2 % schwächer, die Nasdaq gab 0,8 % ab. Der hohe Ölpreis hatte die Inflationsangst in den USA weiter geschürt und den Handel belastet.

Am heutigen Montag bleiben die Börsen in Amerika wegen des Memorial Days, einem Nationalfeiertag, geschlossen. Für Dienstag werden dann die Unternehmensdaten der Borders Group, der zweitgrößten US-Buchhandels-Kette, erwartet. Daneben stehen die Zahlen für das Verbrauchervertrauen für Mai an. 61 Punkte werden erwartet. Am Mittwoch legt Polo Ralph Lauren seine Zahlen vor und am Donnerstag folgen mit Dell, Costco und Sears weitere Börsen-Schwergewichte. Bei den Wirtschaftsdaten stehen am Donnerstag das Bruttoinlandsprodukt für das erste Quartal 2008 an, sowie am Freitag die Zahlen für die Verbraucherinflation.

Die japanischen Börsen schlossen beeindruckt von den schlechten Vorgaben aus den USA sehr schwach. Der Nikkei verlor 2,5 % oder 350 Punkte und auch der breiter gefasste Topix gab um 2,3 % nach.

Der Windkraftanlagen-Bauer präsentierte am Morgen seine Quartalszahlen. Trotz deutlicher Zuwächse in allen Bereichen zeigten sich einige Analysten enttäuscht, da man noch mehr erwartet habe. Der Handel jedoch fand Gefallen an den Zahlen. Der im Tec-Dax gelistete Konzern hat nach eigenen Angaben seinen Umsatz von 151 Mio. Euro um 32 % auf 199 Mio. Euro gesteigert. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) stieg um 18 % auf 6,6 Mio. Euro. Die Auftragsbücher von Nordex sind voll. Der Auftragsbestand stieg um 136 % auf 3,3 Mrd. Euro. Man sei bis 2010 ausgelastet. Für 2008 bestätigte der Windanlagen-Bauer seine Prognose. Der Umsatz solle bei etwa 1,1 Mrd. Euro liegen. Die Gewinnmarge bei 7 %. Die Nordex-Aktie legte bis zum Mittag gut 5 % zu und notierte bei 30,37 Euro.

Eine neue Vertriebspartnerschaft in Fernost meldete am Morgen die Nanotechnologie-Beteiligungsgesellschaft Nanostart. Danach habe die Nanostart-Beteiligung Curiox Biosystems mit der koreanischen  BioBud einen exklusiven Vertriebsvertrag geschlossen. Gegenstand des Vertrages ist der Vertrieb der Analysestation Curiox DropArray Rinsing Station. Drop Array spart Probenmaterial und verkürzt die Versuchszeit. Das Umsatzvolumen für die Analysestation wird auf mehrere Millionen US-Dollar geschätzt. Die Nanostart gewann 3 % auf 20,55 Euro.

Der Solaranlagen-Hersteller Payom Solar ist mit Rekordzahlen in das Geschäftsjahr 2008 gestartet. Nach den heute vorgelegten Zahlen für das erste Quartal des Jahres 2008 betrug der Umsatz 5,1 Mio. Euro, also etwa das Fünffache des Vorjahreswertes. Das EBIT lag bei 0,4 Mio. Euro. Payom Solar ist als Systemanbieter von Solaranlagen auf Solarmodule mit Dünnschicht-Technologie spezialisiert, die deutlich weniger Silizium benötigten und daher erheblich kostengünstiger seien. Ein Wettbewerbsvorteil, der sich laut Payom Solar, auch im weiteren Jahresverlauf in positiven Geschäftszahlen niederschlagen werde: Der Solaranlagen-Spezialist bestätigte seine Prognose von 19,6 Mio. Euro Umsatz für 2008. Die Aktie verlor am Vormittag allerdings 1 % und notierte bei 12,41 Euro.