Werbung
Gebäude der „Neuen Börse“ Zürich; Foto: Ikiwaner, Wikimedia

 

Natalie Schweigert, Senior Executive Assistant, Schweizerische Investor Relations Vereinigung IR club

Aktienemittenten profitieren am Finanzplatz Schweiz nicht nur vom hohen Interesse der Investoren und Analysten, einer kapitalkräftigen Investorenbasis und der tadellosen Reputation. Sie kommen darüber hinaus in den Genuss von diversen Dienstleistungen. Die Schweizer Börse SIX Swiss Exchange unterstützt Emittenten mit verschiedenen Lösungen, um den Börsengang und die anschließende Kotierung so effizient und wirkungsvoll wie möglich zu gestalten.

Durch eine enge Zusammenarbeit zwischen dem IR club Schweiz und der Schweizer Börse sollen Aktienemittenten durch nützliche Informations- und Networking-Plattformen gewinnbringend vernetzt und mit neuesten Informationen versorgt werden. Darüber hinaus sollen auch aktuelle Kapitalmarktthemen aufgegriffen werden. Diese werden adäquat aufbereitet und die Ergebnisse den Mitgliedern zur Verfügung gestellt. In diesem Zusammenhang ist besonders das Thema MTFs (Multilateral Trading Facilities) derzeit intensiv diskutiert.

Regulierte Börsen versus MTFs

Seit der Einführung des elektronischen Börsenhandels hat die Anzahl der Transaktionen stetig zugenommen, begünstigt durch immer schnellere Handelsplattformen. Mit durchschnittlich nur 37 Mikrosekunden für einen Auftrag ist SIX Swiss Exchange aktuell die schnellste Börse der Welt. Für höhere Handelsvolumen sorgte auch die gestiegene Zahl der Handelsplätze.

Die Ende 2007 in Kraft getretene Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente, kurz MiFID, führte zur Gründung alternativer Handelsplätze, den sogenannten MTFs (Multilateral Trading Facilities). Der Handel an MTFs mag vordergründig günstiger im Vergleich zu regulierten Börsen erscheinen, birgt jedoch konkrete Risiken. So haben MTFs zur Fragmentierung der Aufträge und zu Transparenzverlusten geführt, die den öffentlichen Preisfindungsprozess und die Überwachung der Märkte erschweren. Die Billiganbieter erbringen zudem nicht dieselben Leistungen bei der Marktüberwachung wie regulierte Börsen.

SIX Swiss Exchange ist der Referenzmarkt für Schweizer Wertschriften und sorgt für Transparenz, Liquidität und Gleichbehandlung aller Akteure. Dazu stellt sie Regeln für den eigenen Wertpapierhandel auf, die sie überwacht und durchsetzt. Mit ihrer Marktsteuerung kann die Börse alle notwendigen Maßnahmen ergreifen, um einen fairen und geordneten Handel aufrechtzuerhalten. Zudem können an SIX Swiss Exchange auch Aktien kleinerer und mittlerer Firmen kotiert und gehandelt werden, während sich die MTFs auf den Handel mit großen, sehr liquiden Aktien fokussieren.

Somit ist die Schweizer Börse auch erste Adresse für die Meldung von Handelsabschlüssen oder zur Erfüllung der Ad-hoc-Publizitätspflichten durch die kotierten Unternehmen. Dies schafft Transparenz für Investoren in Bezug auf potenziell kursrelevante Informationen.

Ein großer Vorteil von SIX Swiss Exchange als regulierte Börse gegenüber den MTFs ist die „Swiss Value Chain“. Gemeinsam mit weiteren Unternehmen von SIX deckt sie die gesamte Wertschöpfungskette für Börsentransaktionen ab, von der Auftragseingabe und Ausführung bis hin zur Abwicklung. So haben kotierte Unternehmen die Gewissheit, dass ihre Titel jederzeit in sicheren Händen sind.

Ziel für die kommenden Monate wird es sein, diese Thematik weiterzuverfolgen und auszuarbeiten, um an der Investor Relations Jahreskonferenz einen detaillierten Überblick über das Kräfteverhältnis der regulierten Börse gegenüber den MTFs in der Schweiz im Vergleich zu Europa zu geben.