Werbung

Nach einer aktuellen Thomson Reuters-Erhebung lag das Emissionsvolumen von Unternehmensschuldscheinen 2015 leicht über 20 Mrd. EUR, was einem Anstieg von rund 67% gegenüber dem Vorjahreszeitraum entspricht. Das Volumen liegt damit oberhalb des Rekordjahres 2008 mit damals 19 Mrd. EUR und ist entsprechend das höchste aller Zeiten.

Maßgeblich zum Anstieg beigetragen hätte der Bedarf an Finanzierungen für M&A Transaktionen: Viele der größten Emissionen 2015 dienten diesem Zweck, darunter ZF Friedrichshafen (2,2 Mrd. EUR) oder Symrise (500 Mrd. EUR).

Viele Schuldscheine waren überzeichnet und wurden nachträglich erhöht, da die Nachfrage im derzeitigen Niedrigzinsumfeld hoch blieb.

Schuldscheine gelten als besonders beliebt, da kein öffentliches Rating nötig ist und die Anforderungen an die Dokumentation gering sind.

League Tables Unternehmensschuldscheine

Die Schuldschein League Tables wurden im abgelaufenen Jahr von der LBBW und der BayernLB dominiert, die beide bei der Schuldscheinemission von ZF Friedrichshafen mit der größten Erhöhung beteiligt waren. Auf Rang 3 folgt die Commerzbank. Seit Beginn der Veröffentlichung der Schuldschein League Tables durch Thomson Reuters 2012 sind damit erstmals nicht nur Landesbanken unter den Top3.

Eine immer wichtigere Rolle im Schuldscheinmarkt spielen französische und niederländische Banken. Dies zeigt sich darin, dass es BNP Paribas und ING in die Top10 geschafft haben. BNP Paribas belegt Rang 7, ING Rang 10. Societe Generale liegt auf Rang 11, Credit Agricole auf 13 und die Rabobank auf Rang 23. Weitere Banken abseits der DACH-Region sind Barclays auf Rang 19, Mizuho auf 20 und Citi auf 22.

Volumen von Schuldscheinen im Mittelstand

Das Emissionsvolumen von Schuldscheinen mittelständischer Unternehmen stieg 2015 um mehr als 42% von leicht über 3 Mrd. EUR auf 4,3 Mrd. EUR, was einen Allzeitrekord markiert. Zuvor wurde das höchste Volumen 2013 registriert mit 3,1 Mrd. EUR.

Die generellen Trends am Schuldscheinmarkt zeigten sich auch im Mittelstandssegment: Die größte Emission des Jahres mit einem Volumen von 425 Mio. EUR (Gerresheimer) wurde ebenfalls zur Finanzierung einer M&A-Transaktion genutzt und in Folge einer hohen Überzeichnung erhöht. Der Schuldschein diente zur Übernahme des US Pharma-Verpackers Centor und wurde von 250 Mio. auf 425 Mio. EUR angehoben.

*Zum von Thomson Reuters LPC definierten „Mittelstand“ zählen Unternehmen aus Deutschland, Österreich oder der Schweiz mit einem Umsatzvolumen von weniger als EUR 1,5 Mrd. EUR pro Jahr.

 

 

 

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.