Also ich weiß ja nicht, wie es Ihnen geht. Aber mir hat der November in diesem Jahr kaum Freude bereitet. Nicht nur, dass das Wetter – wie so häufig um diese Jahreszeit – meist trüb war, auch die Kurse aller meiner Aktien haben sich noch nicht vom Absturz der Vormonate erholt. Man muss schon froh sein, dass es nicht viel weiter in den Keller ging. So bleibt mir nur die Hoffnung auf irgendwann mal wieder steigende Kurse und vor allem auf die nächste HV-Saison. Und das nicht nur wegen der Hauptversammlungen selbst. Da weiß man ja vorher nicht immer, ob sie wirklich informativ und spannend werden. Nein, aus einem ganz anderen Grund: Zumindest bei meinen DAX-Aktien erwartet mich ein warmer Geldregen. Angeblich soll es ja im nächsten Jahr schon wieder einen neuen Dividendenrekord geben. Dann kann man die fallenden Kurse etwas leichter verschmerzen. Auch wenn die Dividenden noch so sprudeln, ein neues Auto werde ich mir davon nicht kaufen können. Ich bin ja auch kein Fußballprofi. Tja, deutscher Nationalspieler müsste man sein. Da hat jetzt eine aktuelle Studie gezeigt, was unsere WM-Versager jährlich von ihren Vereinen bezahlt bekommen – und was sie sich davon an Immobilien und Autos so leisten. Das teuerste Auto fährt der Marco Reus. Dabei hat es bei dem bis vor Kurzem nicht mal für den Führerschein gereicht. Da ist mir der Jonas Hector schon sympathischer. Der wird zwar auch in der 2. Liga mit 3 Mio. EUR fürstlich entlohnt, begnügt sich aber mit einem Kleinwagen für 18.700 EUR. Dafür werden zwar meine Dividenden auch im Rekordjahr lange nicht reichen, aber vielleicht kann ich mir ja ein Fahrrad kaufen…

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.